Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Mac Allstars ganz oben

+
Die Söhne des Ersten Stadtrats, Sebastian und Fabian, samt Freundin Tamara, überreichten den Wanderpokal ans Siegerteam Mac Allstars, links Stadtverordnetenvorsteher Rolf Krumbiegel.

Neu-Isenburg - Das ging gerade noch mal gut: Beinahe wäre der Isenburger Hallencup erstmals ins „Ausland“, nämlich nach Dietzenbach, gegangen.

In einem emotionsgeladenen Finale setzte sich dann aber das Isenburger Team Mac Allstars denkbar knapp mit 3:2 Toren gegen das Team Amal Dietzenbach durch. Das Spiel um Platz drei wurde schließlich im Neunmeterschießen entschieden, dort siegten die Purple Bears mit 2:1 über den Club Voltaire.

„Wir haben hier eine neue Qualität des Hallenfußballs. Da ist nichts mehr übrig vom ehemaligen Hobbykicker-Niveau, das ja auch schon nicht schlecht war“, beschreibt Andrea Mansfeld vom Fachbereich Sport den Wandel. Da es nicht mehr möglich sei, zu überprüfen, wer reiner Hobbyskicker und wer Ligaspieler ist, wurde das Turnier offen ausgeschrieben. „Dies betrifft auch die Regelung für auswärtige Teams, hier fordern wir zumindest einen Spieler, der in Neu-Isenburg wohnt, und setzen auf sportliche Fairness“, so Mansfeld.

Das hohe Niveau machte sich auch in den Zuschauerzahlen bemerkbar – es finden immer mehr an gutem Hallenfußball interessierte Besucher den Weg in die Sportparkhalle. Für den Ersten Stadtrat Stefan Schmitt steht der sportlich-faire Charakter des Hallencups im Vordergrund. „Im Finale sind zwar die Emotionen manchmal hochgekocht, das kommt schon mal vor, doch insgesamt war das Turnier sehr fair“, lobte Schmitt die Fußballakteure und dankte auch den vielen Helfern. 

lfp

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare