Wilhelm-Hauff-Schule

Handball-Stars bringen Bewegung an die Grundschule

Handball-Stars bringen Bewegung an die Grundschule

Neu-Isenburg - „Mensch, bist du groß“, staunt Katarina aus der 3. Klasse der Wilhelm-Hauff-Schule nicht schlecht, als sie mit Handball-Europameister Jan Olaf Immel zur Begrüßung abklatschen will.

„Muss man so groß sein, um ein guter Handballer zu werden?“, fragt die Schülerin. „Nein, guck mal dahinten, der Kleine war sogar besser als ich“, zeigt der Hüne auf einen zwischen der anderen Schülergruppe herumwieselnden Handballer; es ist HHV-Landestrainer Rastislav Jedinak. Mit seinen Kunststücken am Boden begeistert „Rasti“, wie er nur genannt wird, gestern die jungen Handball-Fans. Das Star-Aufgebot in der Halle im Sportpark wird komplettiert von Bundesligaspielerin Sarah van Gulik (HSG Bensheim/Auerbach) und auch das Trainerteam der HSG Isenburg/Zeppelinheim ist dabei. An der Grundschule sind alle begeistert von diesem besonderen Tag, den Silke Jendrzejewski angezettelt hatte. Die Konrektorin hatte sich für das AOK-Startraining, einem bundesweiten Projekt des Deutschen Handballbundes und der Krankenkasse, beworben.

 „Ich konnte es erst nicht glauben, dass wir unter den 22 Schulen in ganz Deutschland sind, die aus 1500 Bewerbern ausgelost wurden“, verrät sie. Mit 40 Schülern aus den Klassen 3b und 3c starten die Profis gestern ein Training. „Wenn überhaupt Handball in den Schulen gespielt wird, dann sehr blumig“, so Immel. Wichtig für ihn ist nicht nur das Ballgefühl, sondern auch das Regelwerk. „Was man einmal falsch drin hat, bekommt man ganz schlecht wieder raus“, erklärt der Profi, der später auch Autogrammwünsche der Schüler erfüllt beim Handballfest, zu dem auch die 2. und 4. Klassen in die Halle gekommen sind. (lfp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel