Auf Beschwerden reagiert

Holpriger Start im Neu-Isenburger Freibad – „Viele Leute sind verärgert“

Das Neu-Isenburger Waldschwimmbad bietet wieder Badefreuden.
+
Das Neu-Isenburger Waldschwimmbad bietet wieder Badefreuden.

Das Waldschwimmbad Neu-Isenburg darf endlich wieder öffnen. Gleich zum Start klagen Badegäste über Probleme.

Neu-Isenburg - Der Start in die Freibadsaison verlief holprig. Das räumt Stadtwerke-Chef Kirk Reineke ein. „Seit das Bad am Mittwoch eröffnet wurde, sind wir nur damit beschäftigt.“ Deshalb wurde nachjustiert. „Wir werden die Situation auch weiter beobachten“, versichert er.

Die Kritik von Besuchern entzündete sich an mehreren Punkten. So wird von Besuchern moniert, dass die Online-Plattform öfter abgestürzt ist, Tickets nur per Paypal bezahlt werden können sowie Karten vor Ort nur donnerstags bei den Stadtwerken erhältlich sind. Zudem hätten sich vor der Kasse im Waldschwimmbad Neu-Isenburg lange Schlangen gebildet. „Viele Leute sind verärgert“, so ein Anrufer gestern in der Redaktion.

Waldschwimmbad Neu-Isenburg: Probleme beim Online-Shop

Reineke räumt ein, dass die Regelungen ein Kompromiss sind, um möglichst vielen Neu-Isenburgern den Badespaß trotz Corona zu ermöglichen. So gebe es täglich drei Zeitfenster von 7 bis 11, 11.30 bis 15.30 sowie 16 bis 20 Uhr. Zugelassen sind jeweils 600 Besucher. Die Tickets müssen online bezahlt werden. „Das haben wir eingeführt, da 2020 viele reservierte Tickets nicht wahrgenommen wurden“, erklärt Reineke.

In den ersten Tagen gab es jedoch Startschwierigkeiten beim Online-Shop, der zeitweise nicht erreichbar war. „Da hat uns der Dienstleister enttäuscht“, so Reineke. Mittlerweile laufe das System aber stabil. Auf die Kritik, dass die Eintrittskarten nur mit Paypal bezahlt werden dürfen, wurde reagiert. Über die Gästefunktion kann nun auch mit Kreditkarte bezahlt werden.

Beschwerden vor allem von Senioren, die über keinen Internetzugang verfügen, hat es darüber gegeben, dass es Tickets regulär nur donnerstags bei den Stadtwerken geben sollte – und zwar nur 50 pro Zeitfenster. „Im vergangenen Jahr hat es da keine Beschwerden gegeben“, berichtet Reineke. Doch die Stadtwerke haben auch da reagiert. Eintrittstickets können nun im Freibad direkt am Counter täglich von 8.30 bis 10.30 und von 17 bis 19 Uhr für die Folgetage reserviert werden – natürlich nur solange noch freie Plätze verfügbar sind. Eine persönliche Ticketbuchung im Kundenzentrum der Stadtwerke ist dann nicht mehr möglich.

Freibad Neu-Isenburg: Lange Warteschlangen vermeiden

„Wir möchten vermeiden, dass Badegäste auf Verdacht zu uns kommen. Dies würde zu riesigen Warteschlangen und eventuell auch schnell zu Verärgerung führen. Denn wir sind leider immer noch den Pandemie-Verordnungen verpflichtet, die eine vorherige Reservierung vorsehen“, betont Denis Dorschüg, Betriebsleiter des Waldschwimmbads. Mit dem Angebot sollen gezielt die Bürger angesprochen werden, die entweder keinen Zugriff auf das Buchungstool haben oder es nicht gewohnt sind, sich im Internet routiniert zu bewegen. Allerdings stehe mit 50 Tickets je Zeitfenster nur ein sehr begrenztes Kontingent an Buchungsplätzen zur Verfügung.

Badefreunde sollten deshalb schnell sein. Angesichts der heißen Temperaturen sind die Zeitfenster am Nachmittag rasch ausgebucht. Bis gestern wurden schon 6000 Karten verkauft. Damit sie bei der Kontrolle der Tickets am Eingang nicht lange warten müssen, wurde nun auch eine zweite Kasse eröffnet. Reineke: „Wir sind sicher, dass sich unsere Badegäste schnell auf die aktuellen Regeln einstellen werden und ihren Besuch genießen werden.“

Von Holger Klemm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare