Nur die Hülle kommt aus Holland

+
Für die Grünpflanzung ist der DLB zuständig.

Neu-Isenburg - Es ist geschafft: Mehr als 100 Mitarbeiter und 60 bis 80 Fahrzeuge sind in den letzten Wochen von der Hugenottenallee an den neuen Standort des Dienstleistungsbetriebs in der Offenbacher Straße umgezogen. Von Katrin Diel

Bis auf kleinere Arbeiten, etwa die Korrektur einer zu niedrig montierten Dachkonstruktion, ist alles erledigt. Als letztes Kapitel stand in dieser Woche der Umzug des Wertstoffhofs an, der nun für die Bürger auf dem neuen Gelände zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar ist.

DLB-Leiterin Petra Klink zeigt die Altglascontainer mit größerer Öffnung auf dem Wertstoffhof.

Einer war am Dienstag noch am alten Hof“, berichtet Betriebsleiterin Petra Klink. Dort hängen Schilder, die auf den neuen Standort hinweisen. „Er hat den Weg zu uns dann gefunden.“ Die Mitarbeiter seien glücklich mit dem Gelände – in den nächsten Tagen will der DLB bei den Bürgern nachfragen, ob auch sie zufrieden sind.
Bei den Mitarbeitern besonders beliebt ist das Betriebs- aquarium in der Kantine – sie spenden fleißig für neue Fischchen. In der Kantine stehen Getränke- und Kaffeeautomaten, darunter eine Station, an der sich die Mitarbeiter kostenlos Wasser ziehen können.

Im Gewächshaus bereiten die Stadtgärtner derzeit die Herbstpflanzung vor. Ihr neues Reich ist aber nur teilweise neu: Es handelt sich um ein gebrauchtes Gewächshaus, das nach Vermutung von Petra Klink früher in Holland gestanden hat. Teile wie Glas und Jalousien wurden erneuert, die Kosten aber wesentlich günstiger gehalten als für ein komplett neues Haus. Auch die Fläche wurde von 900 auf 750 Quadratmeter reduziert – verschiebbare Tischflächen sparen Platz ein.

Auch für den Schilderwald ist der DLB zuständig.

Aus der Gärtnerei des DLB kommt unter anderem die Blumendeko für Veranstaltungen in der Hugenottenhalle oder im Magistratssitzungssaal. Das Gewächshaus stammt zwar aus Holland, die Pflanzen werden aber nicht von dort importiert. „Wir sind eine der wenigen Städte, die noch ein Gewächshaus haben“, sagt Bürgermeister Oliver Quilling (CDU). „Das liegt daran, dass wir hier ausbilden.“ Drei Lehrlinge lernen zurzeit beim DLB, der dann auf diesen Nachwuchs zurückgreifen kann. „Im Grünpflegebereich ist qualifiziertes Personal sonst schwer zu finden“, erzählt Petra Klink.

Der Öffentlichkeit präsentiert der DLB seine neue Heimat am Samstag, 29. August, von 10 bis 14 Uhr beim Tag der offenen Tür. Zum Programm gehören eine Versteigerung von Fahrrädern und anderer Fundsachen (ab 11.30 Uhr), ein Film über den Neubau im Zeitraffer, Besichtigungen des Geländes, Tanzvorführungen und eine Trommeleinlage der DLB-Mitarbeiter. Kompostplatz und Wertstoffhof bleiben an diesem Tag geschlossen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare