1. Startseite
  2. Region
  3. Neu-Isenburg

Infocafé gewinnt Preis

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bürgermeister Herbert Hunkel gratuliert Beate Kremser.
Bürgermeister Herbert Hunkel gratuliert Beate Kremser. © kd

Neu-Isenburg (kd) - Das Infocafé hat beim Wettbewerb „Wege ins Netz“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie einen Preis gewonnen. Dieser ist mit einer Summe von 1000 Euro verbunden.

Die medienpädagogische Jugendeinrichtung der Stadt überzeugte die Jury in der Kategorie „Praktische Hilfe und Unterstützung: Internetneulinge begleiten“ und belegte den dritten Platz. Punkten konnte das Infocafé mit seinem Gesamtkonzept sowie mit der Computer-AG „Digitaali“. Die Leiterinnen Angelika Beranek und Beate Kremser haben die Auszeichnung am Dienstag in Berlin entgegen genommen. Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft, hat die Preise im Rahmen der Internationalen Funkausstellung (IFA) überreicht.

„18 Millionen Deutsche nutzen das Internet gar nicht“

Der Wettebewerb „Wege ins Netz“ hat zum achten Mal stattgefunden. Über 200 Bewerbungen waren eingegangen. Prämiert wurden insgesamt elf Projekte, die auf vorbildliche Weise Menschen beim Einstieg ins Internet unterstützen oder unerfahrenen Internetnutzern Hilfe anbieten. Alle nominierten Projekte werden in einer Broschüre des Bundeswirtschaftsministeriums vorgestellt.

„Zu den immer noch 18 Millionen Deutschen, die das Internet gar nicht oder nicht kompetent nutzen, zählen vor allem Migranten, Senioren sowie sozial schwächer gestellte Menschen“, sagte Staatssekretär Otto anlässlich der Preisverleihung. „Aber auch Jugendliche benötigen Unterstützung im Netz.“ Der Vorbildcharakter der Projekte solle zur Nachahmung anregen.

Die Jury zeichnete Projekte in drei Kategorien aus, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Ferner gab es einen Sonderpreis und einen Publikumspreis. Die Preisgelder lagen bei 5000, 2500 und 1000 Euro.

Das Infocafé hat es sich zum Ziel gesetzt, „Medienkompetenz“ zu vermitteln. Dazu gehört zum einen technisches Wissen. Zum anderen sollen die Jugendlichen aber auch zu einem kritischen Umgang mit den neuen Medien angeregt werden.

Auch interessant

Kommentare