Kein Blick mehr auf Müllberge

Recycling-Unternehmen kündigt Sichtschutz an 

+
Dieser Anblick soll bald der Vergangenheit angehören. Der Zaun am Recycling-Unternehmen soll durch eine Sichtschutzwand ersetzt werden.

Der Bereich an der Abfahrt der A661 in Richtung Darmstadt sieht seit vielen Jahren alles andere als einladend aus. Bislang fuhren die Autofahrer an Müllbergen vorbei, nicht selten flatterte auch etwas auf die Fahrbahn.

Neu-Isenburg – Das soll sich nun ändern, wie der Magistrat mitteilt. So konnte die Stadt Neu-Isenburg nach langen Verhandlungen nun eine Einigung mit dem Recycling-Unternehmen Knettenbrech + Gurdulic erzielen.

Wie der Geschäftsführer Steffen Gurdulic in einem Brief an den Bürgermeister Herbert Hunkel bestätigt, soll im Laufe des Sommers eine sechs bis sieben Meter hohe Wand an der Grundstücksgrenze zur Autobahn aufgestellt und begrünt werden. Ziel ist nicht nur ein Sichtschutz für die Autofahrer, die Abgrenzung soll auch als Verwehungsschutz dienen, damit künftig kein Müll und keine Abfallpartikel mehr in Richtung A661 geweht werden.

„Bei einem Ortstermin auf dem Gelände wurde die geplante Sichtschutzwand vorgestellt. Wir sind alle sehr zufrieden mit dieser Lösung. Mittlerweile war auch das Regierungspräsidium Darmstadt vor Ort und hat die Maßnahme ebenfalls genehmigt“, teilt der Bürgermeister mit.

Wer über die A661 nach Neu-Isenburg kommt, fährt direkt an dem Gelände des Recycling-Betriebs vorbei. Das inhabergeführte Familienunternehmen ist seit dem Jahr 2001 in der Branche tätig. Das Unternehmen verfügt insgesamt über elf Standorte im gesamten Rhein-Main-Gebiet und in Baden, neben der Hugenottenstadt auch in Wiesbaden, Mainz, Offenbach, Mannheim, Würzburg, Fulda, Solms, Karlsruhe und Dieburg. Am Standort Neu-Isenburg werden ganzheitliche Dienstleistungen in den Bereichen Abfallentsorgung und -verwertung für Privatkunden, Handels- und Industriebetriebe angeboten.

Zuvor war auf dem Gelände die Blankenhagen-Gruppe aktiv, Im Jahr 2007 wurde der Bereich inklusive 20 000 Quadratmetern abfallrechtlicher Industriefläche von Knettenbrech + Gurdulic übernommen.  hok

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare