Veranstaltungsreihe der Kunstbühne zum zehnten Geburtstag startet nächste Woche

Karussell der Kleinkunst in Neu-Isenburg

 Michael Quast, das Urgestein hessischer Mundart, präsentiert „Stoltze für Alle – Die Untergangsfassung“.
+
Michael Quast, das Urgestein hessischer Mundart, präsentiert „Stoltze für Alle – Die Untergangsfassung“.

Sie haben lange darauf gewartet, doch nun geht die Kulturdurststrecke auch für das Team der Kunstbühne zu Ende – und zwar gleich mit einer Veranstaltungsserie mit einigen Hochkarätern: Die Kunstbühne Neu-Isenburg feiert ihren zehnten Geburtstag mit einem Karussell der Kleinkunst auf dem Hammerwurfplatz im Sportpark.

Neu-Isenburg -Vom 27. August bis zum 23. September erwartet die Besucher auf der dort installierten Freiluftbühne beim „KleinKunstSommer“ (nicht zu verwechseln mit dem Iseborjer Kultursommer, der ebenfalls im Sportpark über die Bühne geht) ein auserlesenes Programm von elf verschiedenen Kleinkunstauftritten hessischer Künstler unterschiedlichster Richtungen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, aber nur mit gültigen Tickets möglich. „Alle Termine sind derzeit noch buchbar“, berichtet Nick Timm vom Team der Kunstbühne gestern. Die Vorstellungen finden jeweils an späten Nachmittagen statt, bis zu 190 Leute dürfen pro Termin rein.

Das Team um Timm und Miruna Costa lädt seine Gäste ein, ein spätsommerliches Kultur-Picknick auf mitgebrachten Decken oder Klappstühlen zu genießen. Den Anfang machen am Freitag, 27. August, ab 17 Uhr fünf Musikvirtuosen aus Neu-Isenburg: Mit Paddy Schmidt (Frontmann von Paddy goes to Holyhead), Patrick Steinbach, Torsten de Winkel, Julian Kessler und Günter Bozem treten fünf Künstler aus völlig unterschiedlichen Musikrichtungen zum ersten Mal miteinander auf – mit einer Palette von Irish Songs bis Pop und Jazz.

Den zweiten Termin „Oper Open Air“ am Donnerstag, 2. September, will die Kunstbühne auch als Hommage an die beiden Isenburger Opernstars Anny Schlemm und Franz Völker verstanden wissen: Ab 18 Uhr gibt es einen Opernabend mit vier jungen Opernsängern der Weltklasse von der Frankfurter Oper.

Tags darauf (3. September, 18 Uhr) steht mit Michael Quast das Urgestein hessischer Mundart auf der Bühne: Er liest und spielt Gedichte und Geschichten des Frankfurter Lokalpoeten Friedrich Stoltze – ein Dichter zwischen Rebellion und Biedermeier. Diesmal bringt Quast „die Weltuntergangsfassung“ von „Stoltze für Alle“ mit. Improtheater für und mit Publikum steht dann am 9. September, 18 Uhr, auf dem Spielplan: „Zu uns kommen aus der Landeshauptstadt Wiesbaden die Meister dieser Klasse“, berichtet das Kunstbühnen-Team. Gemeint ist das Ensemble „Für Garderobe keine Haftung“, das sein Sommertheater in Neu-Isenburg spielen wird.

Der Sonntag, 12. September, gehört der Jugend: Mehr als 200 Schüler des Tanzateliers Capriol zeigen ihr Können auf der großen Bühne auf dem Hartrasenplatz. Am Abend davor (11. September, 19 Uhr) widmet sich die Gruppe Charl den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Die dargebotenen Hits zeugen von Leichtigkeit und Frivolität und stehen für den Tanz auf dem Vulkan mit dem ungezügelten Vergnügen dieser Zeit.

Am 14. September, 18 Uhr, kommt die Band Klezmers Techter im Gedenken an die Neu-Isenburgerin Bertha Pappenheim. Die vier Musikerinnen Gabriela Kaufmann (Klarinette), Almut Schwab (Akkordeon, Flöten und Hackbrett), Nina Hacker (Kontrabass) und Laura Heinz (Vocals) traten mehrfach in Israel auf, mit überwältigendem Erfolg. Am Folgetag (15. September, 18 Uhr) erinnert die Marion & Sobo Band an die französischen Wurzeln der Hugenottenstadt. Junge Talente wie „Leem“ und die JuCa-Projektband aus der Goetheschule stehen am 22. September auf der Bühne.

Der Abschluss des KleinKunstSommers gehört am Donnerstag, 23. September, ab 18 Uhr einem Gast, der ein großer Unterstützer der Kunstbühne ist: Der Badesalzkünstler Henni Nachtsheim und das Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin präsentieren das Programm „De Peter kimmt“ mit einer Geschichte aus dem Waschsalon.

Für diejenigen, die keine eigenen Decken mitbringen, stehen Klapp- oder Liegestühle gegen eine Leih-Gebühr bereit. Die S-Bar ist mit einem Stand vertreten und bietet jeweils zum Charakter der Veranstaltung passende Snacks und Getränke an.  hov

Tickets sichern

Die Ticketbuchung läuft online über www.kb-ni.de oder frankfurtticket.de und ab 1. September auch wieder über die Vorverkaufsstelle in der Hugenottenhalle. Benötigt wird zum Einlass je nach Stand der Corona-Auflagen ein Negativtest beziehungsweise Impf- oder Genesungsnachweis.

Irland-Fans: Die Neu-Isenburger Musiker Paddy Schmidt, Günter Bozem und Patrick Steinbach (von links) entführen musikalisch unter anderem auf die Grüne Insel.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare