Kinderzirkus zieht im Frühjahr um

+
Die Baugenehmigung für das neue Gelände für den Kinderzirkus  „Wannabe“ an der ehemaligen B 46 liegt vor.

Neu-Isenburg ‐ Etwa ein Jahr ist es her, dass die Umzugspläne des Kinderzirkus Wannabe bekannt wurden. Auf der Suche nach einem neuen Gelände war der Verein in der Hugenottenstadt an der ehemaligen B 46 fündig geworden. Von Katrin Stassig

Mittlerweile liegt die Baugenehmigung für das neue Vereinsgelände vor. Die Vorbereitungen laufen schon, der Umzug soll im Frühjahr über die Bühne gehen. Elfi Schwebel, die zweite Vorsitzende des Vereins, spricht von einer guten Zusammenarbeit mit dem Kreis. Die Baugenehmigung sei verhältnismäßig schnell erteilt worden. Spätestens im März sollen die Arbeiten auf dem Gelände beginnen.

Denn vor dem eigentlichen Umzug müssen etliche Dinge erledigt werden: Zäune ziehen, Betonplatten unter den Stall gießen, das Stallzelt aufbauen, die Hütten für die Schafe und das Lama errichten, das Trainingszelt aufbauen, die Feuerstelle herrichten, Parkplätze befestigen und vieles mehr. Ganz zum Schluss werden dann die Wagen vom bisherigen Standort in Sprendlingen nach Neu-Isenburg gebracht. Der Zirkus plant, im Mai endgültig umzuziehen.

„Wir haben dann auch Elektrizität“

Das Grundstück stellt die Stadt zur Verfügung, der Vertrag läuft über fünf Jahre. Das Gelände liegt an der Offenbacher Straße zwischen dem Kaninchenzuchtverein und Orplid. Gut 5 000 Quadratmeter stehen dort zur Verfügung – genug, damit der Verein für seine Ställe großzügig planen konnte. Für die jährlichen Sommercamps des Mitmachzirkus’ reicht die Fläche allerdings nicht aus. Elfi Schwebel hofft, dass Wannabe in diesem Jahr wieder den Platz an der Friedhofstraße nutzen kann, wo das Camp bereits im vergangenen Jahr stattfand.

Ein Vorteil des neuen Geländes: „Wir haben dann auch Elektrizität“, freut sich Elfi Schwebel. In Dreieich musste bisher ein Generator benutzt werden. „Das Wasser müssen wir leider immer noch rankarren.“ Einen Anschluss gibt es nicht. „Aber der Platz ist der richtige“, betont die zweite Vorsitzende.

Der Umzug kostet den Verein einiges an Geld. Ursprünglich habe man mit 50.000 Euro geplant, inzwischen wurde die Summe auf 30.000 Euro heruntergefahren. Für einen kleinen Verein (er hat 47 Mitglieder) dennoch eine Menge Geld.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Kinderzirkus.

Mitglieder und Freunde haben sowohl ihre Mitarbeit als auch Spenden zugesagt. Außerdem haben die Verantwortlichen bei zwei Stiftungen angefragt, ob eine Unterstützung möglich wäre. Für März oder April ist zudem eine Charity-Veranstaltung geplant. Die Kinder sind schon fleißig am Proben für die Aufführung. Wannabe hat außerdem Kontakt zu größeren Zirkussen und geht davon aus, dass auch Profi-Künstler auftreten werden. Etwa einen Monat nach dieser Charity-Veranstaltung soll es eine Uraufführung geben. Die Filmemacherin Uschi Madeisky hat 2008 das Sommercamp von Wannabe mit ihrer Kamera begleitet. Der Film ist inzwischen fertig.

„Und wenn wir das alles hinter uns haben, dann atmen wir erstmal durch“, sagt Elfi Schwebel. Anschließend folgen dann die Vorbereitungen für das Sommercamp, das vom 18. bis 31. Juli stattfindet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare