Kleine Aliens sollen Mediensucht verhindern

Neu-Isenburg - (lu) Suchtverhalten bei Computerspielen - ein noch recht unbekanntes, junges Thema. Doch gerade deshalb wird es immer dringender, hier vorzubeugen, haben sich Angelika Beranek und ihr Team vom städtischen Infoc@fé gedacht.

Und weil man bei Vorbeugungsmaßnahmen gegen Computersucht eigentlich nicht früh genug anfangen kann, will die medienpädagogische Jugendeinrichtung jetzt auch Grundschüler ins Boot holen.

Die Stadt und das staatliche Schulamt gehen mit dem Mediensucht-Präventionsprojekt „Be your gamemaster“, das im Infoc@fé und an der Brüder-Grimm-Schule angesiedelt ist, seit letztem Jahr neue Wege (wir berichteten). Ab sofort gibt es nun auch eine Arbeitsgemeinschaft zur Mediensucht-Prävention an der Albert-Schweitzer-Grundschule.

Das neue Angebot soll nun auch die jüngsten Computernutzer erreichen. Eingebettet in ein kindgerechtes Rollenspiel mit den außerirdischen, grünen Männchen ähnlich sehenden Fantasiewesen namens „Digitaali“ sollen die Grundschüler frühzeitig Fähigkeiten in den Bereichen Internet-Recherche, Kommunikation, sicheres Surfen und Spielen erworben. Hauptsächlich - so das Infoc@fé-Team - werde mit den Kindern allerdings die Selbstkontrolle der Spielzeit eingeübt.

Dazu benutzen sie ein Computer-Tagebuch, in dem sie ihre täglichen Nutzungszeiten am PC eintragen. So kann das Nutzungsverhalten der Kinder beeinflusst werden, bevor diese eingefahrene Verhaltensweisen eingeübt haben, und ihnen von Anfang an ein bewusster Umgang mit den neuen Medien vermittelt werden.

Bereits seit Oktober 2008 bietet das Projektteam Angebote in Form von Arbeitsgemeinschaften an der Brüder-Grimm-Schule und der Goetheschule durch. Nach einem halben Jahr sind die ersten positiven Ergebnisse festzustellen. Die Schülerinnen und Schüler des Goethegymnasiums haben vier Tests neuer Spiele verfasst, die auf der Seite „spielbar.de„ veröffentlicht sind. „Spielbar“ ist eine Einrichtung der Bundeszentrale für politische Bildung und stellt die zu testenden Spiele zur Verfügung. Ihre Homepage soll als Ratgeber Eltern und Pädagogen weiter-helfen, die sich darüber informieren wollen, welche Spiele für welche Altersgruppen geeignet sind. Die Spieler lernen, Inhalte und Suchtfaktoren der Spiele reflektiert einzuschätzen und auch zu erkennen, wer gefährdet sein könnte.

An der Brüder-Grimm-Schule läuft eine AG zum Online-Fantasy-Rollenspiel „World of Warcraft“. Die Acht- und Neunt-Klässler der Haupt- und Realschule behandeln Spielinhalte und die technische Umsetzung sowie die selbstkritische Betrachtung der Spieldauer. Der Austausch zwischen den Generationen wird gefördert durch AG-Phasen, in denen die Jugendlichen einer Gruppe Psychologen das Spiel erklären oder mit ihren Eltern gemeinsam spielen. Mehr Infos gibt es im Infoc@fé (Carl-Ulrich-Straße 11) unter 06102/ 209929 (www.infocafe.org).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare