Sport auch bei Kälte

Lauftreff: Wider den Winterblues

+
Am Schild geht’s los: Der Winter ist für Lauftreff-Chef Burkhard Ammon kein Grund, die Laufschuhe in den Schrank zu stellen.

Neu-Isenburg - Die Kälte kriecht unter die Jacke, es ist trüb und ungemütlich draußen – das hebt bei vielen Zeitgenossen derzeit nicht eben die Stimmung.

Gegen den Winterblues hilft, wenn’s auch erst Überwindung kosten mag, vor allem Bewegung an frischer Luft, zum Beispiel mit dem Lauftreff. Und für die passende Kleidung sorgt in der Hugenottenstadt seit 20 Jahren Patrick Behrens.

„Nicht ein extremes Training, sondern vor allem Ausdauersportarten wie lockeres Laufen“, empfiehlt der 47-Jährige für diese kalten Tage. Radfahren sei auch kein Problem, „da muss man sich allerdings noch eine Ecke wärmer anziehen wegen des Fahrtwinds, der nicht zu unterschätzen ist“. Behrens muss es wissen. „Seit genau 20 Jahren und einem Monat“ betreibt er mit seiner Frau Alexandra den Rad- und Triathlon-Shop, ist seit Jahrzehnten auch selbst begeisterter Sportler – im Sommer wie im Winter. Die Offerten in seinem Laden an der Bahnhofstraße, Ecke Hugenottenallee decken ein breites Repertoire an Funktionskleidung ab, die den Körper vor Wind und Unterkühlung ebenso schützt wie vor Überhitzung und Stürzen. Es gebe eben tatsächlich „kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung“, stimmt der Fachmann dem Volksmund zu. Wichtig sei im Winter neben der richtigen Funktionskleidung aber auch das richtige Verhalten. Man sollte, empfiehlt Behrens, zum Beispiel auf keinen Fall verschwitzt in der Kälte stehen bleiben, außerdem nach dem Laufen oder Radfahren zügig ins Warme gehen, duschen und trockene Kleidung überziehen.

Wer nun gut ausgerüstet ins Freie will, aber die Motivation einer Gruppe braucht, der hat in der Hugenottenstadt diverse Möglichkeiten. Zum Beispiel den Lauftreff. Dreimal in der Woche sorgen 21 ehrenamtliche Betreuer der Gemeinschaft dafür, dass bei jedem Wetter Läufer, Walker und Nordic Walker – Anfänger ebenso wie Fortgeschrittene – Freude an der Bewegung haben. „Auch Dunkelheit und kaltes Wetter sind kein Grund, die Laufschuhe in den Schrank zu stellen“, schreibt Burkhard Ammon. Der rührige Lauftreff-Chef betont, „die Augen gewöhnen sich schnell an die Dämmerung oder Dunkelheit, und funktionsgerechte Unter- und Oberbekleidung, möglichst im Zwiebelschalenprinzip, schützt vor Erkältungen“. Wichtig sei auch, möglichst helle oder reflektierende Jacken zu tragen, damit man als Läufer in der Dunkelheit erkannt wird.

Zusätzlicher Termin im Winter

Damit aber auch Leute, die doch lieber im Hellen unterwegs sind, mitlaufen oder mitwalken können, bietet der Lauftreff in den Wintermonaten einen zusätzlichen Termin an, und zwar mittwochs um 16 Uhr. Die übrigen Trainingszeiten sind unverändert: Montags und mittwochs, jeweils um 18 Uhr, und an Samstagen um 16 Uhr geht’s los, Treffpunkt ist am Lauftreff-Schild im Sportpark an der Alicestraße.

Zum Start ins neue Jahr hatte Ammon jüngst mit Freude das Zertifikat „Sehr gut“ präsentieren können, das der Lauftreff vom Deutschen Leichtathletik-Verband erhalten hat. Das Gütesiegel gibt es für Vereine, die ein besonders qualifiziertes und vielschichtiges Programm bieten. „Daneben muss der Lauftreff einmal pro Jahr eine öffentlichkeitswirksame Aktion anbieten“, berichtet Ammon.

Daran mangelt es dem Treff bekanntlich nicht – nicht ohne Stolz blicken die Sportler auf ein bewegtes Jahr 2012 zurück. So beteiligten sich Isenburger Läufer an 23 Sport-Veranstaltungen in der Region, boten außerdem Dinge an wie ein Lauftechnik-Training für Jedermann, Wandern unter fachkundiger Führung oder Vorträge. Eine feste Größe im Isenburger Sportler-Jahr ist längst auch der Hugenotten-Duathlon, den Lauftreff, Radteam und städtisches Sportamt gemeinsam organisieren. Anfang November gingen bei der sechsten Auflage trotz Regen 377 Teilnehmer an den Start.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare