Rotary-Club spendiert Kinderbücher

„Lesen lernen heißt Leben lernen“

+
Freuen sich auf die Bücherübergabe: Die Grundschüler begrüßten ihre Gäste vom Rotary-Club mit bunten Buchstabentafeln.

Neu-Isenburg - Die Kinder der Ludwig-Uhland-Schule waren bestens vorbereitet auf ihren Besuch: Die Dritt- und Viertklässler der Gravenbrucher Grundschule sangen aus vollem Hals „Alle Kinder lernen lesen“ und hielten ihre bunten Buchstabentafeln in die Höhe.

Zu Gast waren gestern die Mitglieder des Rotary-Clubs Neu-Isenburg-Dreieich, die den Grundschülern ein besonderes Geschenk überbrachten. „Wir freuen uns, dass ihr uns so schön begrüßt“, bedankte sich Susanne Delius von den Rotariern für den kleinen Auftritt, „und ihr habt sehr recht, denn Lesen ist etwas ganz wichtiges. “ Sie erklärte den Kindern das bundesweite Rotary-Projekt „Lesen lernen – Leben lernen“, von dem sie jetzt auch profitieren sollen. Bildung sei der Schlüssel zur Integration und sozialem Aufstieg in der Gesellschaft. „Ein Schwerpunkt der sozialen Förderung unseres Clubs für dieses Jahr ist daher die Förderung des Leseverständnisses der Kinder in unserer Region“, erläutert Susanne Delius weiter.

Die Rotarier beschenkten die Grundschüler mit sechs Klassensätzen von Kinderbüchern. Die Drittklässler durften sich über „Der Dieb im Schrebergarten“ freuen und für die Viertklässler wurde „Locke und der Voodoo Zauber“ ausgewählt. Das Bücherpaket und die dazugehörigen Arbeitsmaterialien überreichten Präsident Holger Lindner und LLLL-Projektleiterin Susanne Delius an Schulleiterin Doris Keiber, die Projektbeauftragte Perdita Beck und die Klassenlehrerinnen der dritten und vierten Klassen der Gravenbrucher Grundschule. Im Anschluss lasen die Lesepaten des Rotary Clubs den Schülerinnen und Schülern aus den Büchern vor.

Deutschlandweit haben Rotary-Clubs bereits über 3 700 Schulklassen mit insgesamt mehr als 90 000 Kindern gefördert. Das LLLL-Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Germanistischen Institut der RWTH Aachen entwickelt. (col)

Bilder: Einschulung 2015 in Dreieich und Neu-Isenburg

Kommentare