Endergebnis vielleicht erst am Dienstag

Mehr Interesse an Briefwahl

Neu-Isenburg - Genug diskutiert und geworben: Morgen wird’s ernst, 27.745 Isenburger sind zur Wahl der neuen Stadtverordnetenversammlung und des Kreistags aufgerufen. Wahlleiter Thomas Peters berichtet gestern nicht nur von einem deutlich gestiegenen Interesse an der Briefwahl. 

Für die Wahl des 45-köpfigen Stadtparlaments können die Bürger auf ihrem Stimmzettel zwischen sieben Wahlvorschlägen und insgesamt 177 Kandidaten wählen. Außerdem stehen 23 Kandidaten für den Gravenbrucher Ortsbeirat zur Wahl sowie 21 für das Zeppelinheimer Gremium. Da ist’s wenig verwunderlich, dass angesichts des komplizierten Wahlrechts mit Kumulieren und Panaschieren viele Isenburger von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, den Stimmzettel bequem am heimischen Schreibtisch auszufüllen. Das Interesse an der Briefwahl sei im Vergleich zur letzten Kommunalwahl im Jahr 2011 deutlich gestiegen, berichtet der Leiter des Wahlamtes gestern. 2011 waren es 2365 beantragte Unterlagen (9,16 Prozent), diesmal seien es schon vor Ende der Frist am Freitagmittag 3090, sagt Thomas Peters.

Gewählt werden kann am morgigen Sonntag in den 29 Wahllokalen der Stadt von 8 bis 18 Uhr. Wenn die Wahllokale schließen, zählen die Wahlvorstände zunächst ein Trendergebnis aus. Dabei werden nur die Stimmzettel ausgezählt, auf denen eine komplette Liste angekreuzt wurde. Alle Stimmzettel, auf denen Einzelstimmen für die Wahlbewerber abgegeben wurden, werden dann ab Montag von gesonderten Auszählungswahlvorständen ausgewertet.

Am Sonntagabend gibt’s also nur einen Trend – Peters rechnet mit den ersten Ergebnissen gegen 19.30 Uhr, das Trendergebnis für das Isenburger Stadtparlament dürfte gegen 21 Uhr vorliegen. Ein Endergebnis gibt’s dann erst im Laufe des Montags, vielleicht sogar erst am Dienstag.

Alles zur Kommunalwahl lesen Sie auf der Themenseite

Wer die Wahlauszählung beobachten möchte, kann das tun, denn sie ist öffentlich. Allerdings dürfen die Beobachter die Wahlhelfer nicht stören. Ein zeitnahes Bild vom Stand der Auszählung können interessierte Bürger sich über das Internet machen: Die Stadt veröffentlicht die Ergebnisse unter www.neu-isenburg.de.

Auch die Zahl der Wahlberechtigten ist übrigens im Vergleich zu 2011 deutlich gestiegen: Damals durften 25.825 ihr Votum abgeben, diesmal sind es 27.745. Das liege an Zuzügen, aber auch an der EU-Erweiterung durch Kroatien, erläutert Peters.

Übrigens: Kann ein Wahlberechtigter wegen nachgewiesener plötzlicher Erkrankung den Wahlraum am Sonntag nicht aufsuchen, so kann ein Wahlschein auch noch bis zum Sonntag, 15 Uhr, beantragt werden. Außerdem ist zu beachten: Da die Auszählung einem kleinen Marathon gleicht und auch die Rathausmitarbeiter mitzählen, sollte, wer etwas im Rathaus zu erledigen hat, dies nicht gerade für Montag nach der Wahl planen. Denn der Verwaltungssitz bleibt am 7. März geschlossen. Das Bürgeramt ist aber wie gewöhnt geöffnet.

Die kuriosesten Wahlplakate aller Zeiten

Den heutigen Samstag werden wohl alle Parteien nochmal für einen Endspurt im Straßenwahlkampf nutzen. Für morgen bieten CDU und SPD zudem Wahltaxis an, um Menschen zur Wahlurne zu bringen, denen der Weg dorthin sonst gar nicht oder nur unter großem Aufwand möglich wäre. Wer den kostenfreien Service der SPD nutzen möchte, kann bis Sonntag, 17 Uhr, 06102/59288 wählen (Christian Beck für die Kernstadt). Gravenbrucher wenden sich an Irene Linke (06102/52976), Zeppelinheimer an Inge Manus (069/692484). Wer der CDU nähert steht, kann eine Abholzeit vereinbaren in der Kernstadt bei Walter Norrenbrock (327592), Ingrid Bickmann organisiert den Fahrdienst in Gravenbruch (06102/756233), Bettina Blüchardt (0171/5241490) den für Zeppelinheim.

hov

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare