50 Jahre Tennis in Gravenbruch

Dem Nachwuchs auf der Spur

+
Bernhard Leßmann (links) und Arno Gross (rechts) gratulieren dem Gewinner des Turniers, John Dauselt (blaue Jacke) und seinem Finalgegner Marcel Pullem vom TC Glashütten.

Gravenbruch - Seit 50 Jahren wird in Gravenbruch Tennis gespielt: Am 15. Dezember 1962 wurde der Tennis Club Foresta aus der Taufe gehoben. Die diesjährige Open-Air-Saison wurde deshalb zur Jubiläumssaison ausgerufen.

„Wir wollen mit Mitteln, die wir auch stemmen können, für unseren Verein und das Tennisspielen werben“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Bernhard Leßmann. Der von Jürgen Saalwächter geführte TC Foresta will vor allem mit Aktionen, die auf den Nachwuchs abzielen, neue Mitglieder gewinnen.

Am Pfingstwochenende stand erstmals ein für alle Tennisspieler offenes Leistungsturnier – das Foresta Open – auf dem Programm. „Im Prinzip hätten sich die Besten hier einfinden können, aber wir sind dennoch mit den Spielern, die teilgenommen haben, recht zufrieden“, betonte Sportwart Arno Gross und verwies auf Spieler, die aus Hüttenstadt, Weilburg oder Aschaffenburg angereist waren. Das recht unbeständige Wetter, insbesondere am Pfingstmontag, stellte die Organisatoren vor einige Herausforderungen. „Wir haben alles geregelt bekommen und das Endspiel war eine hochklassige und spannende Angelegenheit“, hob Gross hervor. Unter den Zuschauern war auch Harald Keydel, Präsident des Nachbarclubs TC Rot-Weiß Neu-Isenburg, zu finden. „Na ja, wir werden ja sehen, wer demnächst dort spielt“, scherzte ein Gravenbrucher und zielte damit auf eine mögliche Spielersuche durch Keydel ab. „Da hätte ich doch andere Leute geschickt, die was vom Tennisspiel verstehen, ich bin doch nur Präsident“, scherzte Keydel, der wirklich nur aus Freundschaft gekommen war, zurück. Im Finale standen sich John Dauselt vom gastgebenden TC Foresta und Marcel Pullem vom TC Glashütten gegenüber, Dauselt ging als Sieger vom Platz.

Den Sieg beim Damenturnier holte sich Ingrid Vogel vom TEVC Kronberg, die im Endspiel Andrea Erdelyi (TC Niederdorfelden) besiegte. Das Turnier der Leistungsklasse 30-50 gewann Robert Soprun (TV Dreieichenhain), der im Finale Jean-Paul Leprince (SG Weiterstadt) besiegen konnte. Am Buffet fand das Turnier seinen geselligen Abschluss. Einziger Wermutstropfen: Das traditionelle Schleifchenturnier zur Eröffnung der Saison, das für Montag geplant war, fiel dem miesen Wetter zum Opfer.

In der ersten Juni-Woche bietet der TC Foresta eine Mutter-Kind-Woche. „Wenn Mütter mit ihren Kindern oder mit anderen Spielpartnern Tennis spielen wollen, werden die Kinder betreut“, erklärt Pressesprecherin Gabi Saalwächter einen besonderen Service. Am 23. Juni steht dann ein Eltern-Kind-Turnier auf dem Programm. Ferner weist der Club auf das spezielle Sommertraining für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren hin – dies geht noch bis zum Beginn der Herbstferien.

lfp

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare