Geehrt fürs Engagement für andere

+
Erster Stadtrat Stefan Schmitt (links) und Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger (rechts), die den erkrankten Landrat Oliver Quilling vertrat, gratulierten Sarantis Biscas (mit Tochter Nathali) und Dieter Asch mit Lebensgefährtin Anette Berger.

Neu-Isenburg - Landesehrenbriefe im Doppelpack: Ein Isenburger Duo wurde am Montagabend im Rathaus ausgezeichnet. Dieter Asch und Sarantis Biscas engagieren sich seit vielen Jahren ehrenamtlich zum Wohl der Allgemeinheit.

Beide hätten in einem ganz besonderen gesellschaftlichen Umfeld ganz besondere Arbeit geleistet, betonte Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger, die die Ehrung in Vertretung des erkrankten Landrats Oliver Quilling überbrachte, mit Blick auf das Engagement von Dieter Asch im Verein für Suchtgefährdeten- und Suchtkrankenhilfe sowie auf die Arbeit von Sarantis Biscas, der sich unter anderem sehr für die Integration von Migranten einsetzt.

Dieter Asch, der in wenigen Wochen seinen 77. Geburtstag feiert, ist unermüdlich im Sinne von Suchtkranken tätig. Seine oberste Aufgabe sieht er darin, den Familien und Angehörigen von Betroffenen Hilfestellung zu geben. Der Isenburger gehört seit 1999 dem Vorstand des 1976 gegründeten Vereins für Suchtgefährdete und Suchtkrankenhilfe an. Von 2002 bis 2012 war er Vorsitzender, Gruppenleiter und Suchtkrankenhelfer, inzwischen ist er Ehrenvorsitzender und steht dem Verein immer noch mit seiner Erfahrung und seinem Engagement zur Seite. „In seiner zehnjährigen Tätigkeit als Vorsitzender hat Dieter Asch den Verein im sozialen Netzwerk des Kreises Offenbach hervorragend platziert, daraus resultierende Vereinsräume und Unterstützung aus öffentlichen Mitteln schafften dem Verein sehr gute Arbeitsbedingungen“, heißt es in der Laudatio. Dank seines Bekanntheitsgrades ist es oft möglich, auf dem „kleinen Dienstweg“ sehr kurzfristig Plätze in den umliegenden Krankenhäusern oder zur Entwöhnungstherapie in den entsprechenden Kliniken zu erhalten.

Auch eine enge Zusammenarbeit mit den Krankenkassen, Sozialträgern, Arbeits- und Sozialämtern der Städte Neu-Isenburg und Dreieich ist ein wichtiger Bestandteil des Vereinsalltags. Das Ziel, den Suchtkranken in eine Therapie – stationär oder ambulant – zu vermitteln, ihn auf dem Weg der Therapie und später bei der Nachsorge zu begleiten, verfolgen die Suchthelfenden stets mit viel Einsatz. Die nötigen Kenntnisse hat Dieter Asch sich im Zuge einer Ausbildung angeeignet und bleibt mit regelmäßigen Weiterbildungen auf dem aktuellen Stand. Als Sprecher der Gruppe Offenbach Stadt und Landkreis hat Dieter Asch zudem die Belange der Mitgliedsorganisatoren des Paritätischen im Blick.

Den zweiten Geehrten müsste man eigentlich gar nicht mehr vorstellen: Sarantis Biscas ist in Neu-Isenburg bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. Der aus Griechenland stammende Zahntechniker ist nicht nur eine feste Größe in der Lokalpolitik. Ein wichtiger Bestandteil in seinem Leben ist auch das Engagement für die Integration. Seit der Einrichtung des Ausländerbeirates im Jahr 1993 ist Biscas dessen Vorsitzender. „Er hat in den vergangenen Jahrzehnten wichtige Impulse in der Integrationspolitik setzen können: Schwerpunkte sind Asyl- und Flüchtlingshilfe, Schule, Bildung und Kultur“, so die Würdigung. In guter Zusammenarbeit zwischen Stadt und Ausländerbeirat wurden ein Integrationskonzept für die Hugenottenstadt erarbeitet und viele multikulturelle Veranstaltungen realisiert.

Als Kommunalpolitiker habe Biscas sich zudem viele Jahre lang in vorbildlicher Weise für die Bürger der Stadt eingesetzt. „Als kompetentes Mitglied der Stadtverordnetenversammlung hat er entscheidend zu der positiven Entwicklung der Stadt beigetragen“, heißt es. Seit 1997 und bis heute ist er Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und seit 2006 auch stellvertretender Vorsitzender des Gremiums. Auch in einigen Ausschüssen ist er tätig. Weit über zehn Jahre gehört er inzwischen außerdem dem Präventions- und Sicherheitsrat an. Für sein Engagement hat Sarantis Biscas bereits im Jahr 2012 die Ehrenplakette der Stadt Neu-Isenburg erhalten. „Wir sind froh, solch engagierte Bürger in unserer Stadt zu haben“, betonte auch Erster Stadtrat Stefan Schmitt. Sarantis Biscas zeigte sich „gerührt und voller Demut“. Er sei „dankbar und voller Freude, dass die Gesellschaft meine Tätigkeit so anerkennt“.

(lfp/hov)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare