Am Anfang waren die Bürsten

Schmidt Ambiente: Familienunternehmen aus Neu-Isenburg feiert besonderes Jubiläum

Ein Familienunternehmen mit Tradition: Firmenchef in dritter Generation Georg Schmidt (oben Mitte) vor dem Laden in der Kronengasse 14 mit Familie und Mitarbeitern. Rechts neben ihm ist Ehefrau Luise, links unter ihm steht seine Mutter Maria Schmidt. Sohn Peter, der 1976 übernahm, ist als Kind auch auf dem Foto, mit seinen Schwestern Iris und Jutta.
+
Ein Familienunternehmen mit Tradition: Firmenchef in dritter Generation Georg Schmidt (oben Mitte) vor dem Laden in der Kronengasse 14 mit Familie und Mitarbeitern. Rechts neben ihm ist Ehefrau Luise, links unter ihm steht seine Mutter Maria Schmidt. Sohn Peter, der 1976 übernahm, ist als Kind auch auf dem Foto, mit seinen Schwestern Iris und Jutta.

Es ist eines der Traditionsunternehmen in Neu-Isenburg: Schmidt Ambiente feiert in diesem Jahr seinen 140. Geburtstag und ist in all den Jahren immer im Familienbesitz geblieben.

  • Besonderses Jubiläum in Neu-Isenburg
  • Firma seit 140 Jahren in Familienhand
  • Begonnen hat alles mit dem Bürsten-Schmidt,aus ihm wurde Schmidt Ambiente

Neu-Isenburg – Die alten Isenburger kennen das Ladengeschäft in der Kronengasse noch unter dem Namen Bürsten-Schmidt. Von einem Bürstenmacher hat sich das Unternehmen zum großen Gartenmöbel-Spezialist mit eigener Polsterproduktion in der Hugenottenstadt entwickelt.

Neu-Isenburg: Firmenjubiläum im Traditionshaus Schmidt Ambiente

Im Jubiläumsjahr beschäftigt Geschäftsführer Christian Schmidt, der den Gartenmöbel- und Haushaltswaren-Zweig Schmidt Ambiente seit 1998 in fünfter Generation führt, 60 Mitarbeiter. „Waren wir früher in erster Linie Einzelhändler, verkaufen wir heute fünfsechstel unserer Ware in den Großhandel, also an Wiederverkäufer“, erläutert Christian Schmidt.

Aber von Beginn an: 1880 gründet Johann Josef Schmidt als Bürstenmacher den Bürsten-Schmidt in Hofheim. Er belieferte vor allem Frankfurter Geschäfte, Gewerbe und Industriebetriebe mit seinen handgefertigten Bürsten, Besen und Pinseln. Schon Johann Josef Schmidt ist überaus erfolgreich und der Firmensitz in Hofheim wird zu klein. Er zieht 1894 nach Neu-Isenburg in die Kronengasse 14. 

Neu-Isenburg: Familienunternehmen Schmidt Ambiente – Mit Bürsten-Schmidt fing es an

Bis heute ist hier die Verwaltung des Unternehmens. Bürsten-Schmidt etabliert sich schnell, 1910 übernimmt Adam Schmidt die Führung und ist vier Jahrzehnte der Chef im Laden. Der Krieg trifft die Familie hart, in der Bombennacht im Dezember 1943 geht das Gebäude in der Kronengasse in Flammen auf. Schon im Januar 1944 wird in der Roonstraße – der heutigen Hugenottenallee – gegenüber der Post ein neuer Verkaufsraum eingerichtet. Im November 1945 kehrt die Firma Bürsten Schmidt in die Kronengasse in Neu-Isenburg zurück.

1950 übernimmt Georg Schmidt, bereits seit 1931 im Unternehmen, in dritter Generation. Er leistet den Löwenanteil im Wiederaufbau und schon damals kommen Campingausrüstung und Gartenmöbel ins Sortiment.

Neu-Isenburg: Jubiläum bei Schmidt Ambiente – GartenKultur kann auf den Geschmack der Kunden reagieren

1976 übernimmt Peter Schmidt die Zügel, der Vater von Christian und Sandra Schmidt. Gemeinsam mit seiner Frau Antonietta richtet er eine Glas-, Porzellan- und Geschenkabteilung ein. 1989 eröffnet der Familienbetrieb das neue Geschäftshaus in der Kronengasse 11 bis 15. Auf drei Etagen können die Kunden in Haushaltswaren, Glas, Porzellan, Geschenkartikeln und Gartenmöbeln stöbern.

Und die Schmidts expandieren weiter: 1997 kommt das neue Geschäftshaus an der Frankfurter Straße hinzu, Antonietta und Tochter Sandra finden dort ihren neuen Platz für Glas, Porzellan und Geschenkartikel in der Neu-Isenburger Hauptstraße.

Seit 140 Jahren gibt es das Traditionsunternehmen mittlerweile in Neu-Isenburg.

1998 der vierte Generationswechsel zu Christian. Er gründet die GartenKultur, damit wächst der Familienbetrieb enorm. Vom Einzelhändler wird Schmidt Ambiente zum Großhändler – der Fokus liegt auf Gartenmöbeln und hochwertigen Polstern aus der eigenen Fertigung. „Wir können sehr individuelle Wünsche erfüllen“, betont der Chef. Statt Einheitsbezügen für den Gartenstuhl kann die GartenKultur auf den Geschmack der Kunden reagieren: 140 Stoffe stehen im Lager der Firma in Neu-Isenburg bereit.

Neu-Isenburg: Traditionshaus – Wachstum von Schmidt Ambiente ging rasant

„Dann ging es plötzlich Schlag auf Schlag“, sagt Schmidt schmunzelnd. Das Wachstum von Schmidt Ambiente macht ihm sichtlich Spaß: 2006 entsteht eine Partnerschaft mit einem Standort in Wiesbaden-Nordenstadt, seit 2008 ist es ganz in den Händen von Schmidt Ambiente. 2010 wird ein neuer Standort in Hirschberg an der Bergstraße eröffnet. Die aktuell größte Verkaufsfläche ist in einer Immobilie direkt an der A5 in der Region Rhein-Neckar untergebracht. 2012 gründet Schmidt die GartenKultur Vertriebs GmbH. Sie übernimmt den Vertrieb der belgischen Gartenmöbel-Marke Jati & Kebon in Deutschland, Österreich und Teilen der Schweiz und beliefert spezialisierte Händler.

2014 entsteht Lager 4, das Gartenmöbel-Outlet in Neu-Isenburg im Industriegebiet, 2015 folgt der Standort Bornheim bei Bonn. „Es war nie eine bewusste Entscheidung, weniger Geschirr und mehr Gartenmöbel zu verkaufen. Das Eine war einfach erfolgreicher als das Andere“, erläutert Schmidt. „Wir haben dabei immer einen Fokus gehabt, nämlich uns auf das zu konzentrieren, was wir gut können. Wir verkaufen viele Sonnenschirme, aber keine Markisen, und wir setzen immer auf die Qualität. Der deutsche Kunde kauft für die Ewigkeit und will alles schützen und abdecken, aus diesem Grund haben wir mit unseren Abdeckungen auf Maß auch eine Nische gefunden, die sehr gut läuft.“

Das Ladengeschäft von Schmidt Ambiente heute: Schon seit 1989 werden in der Kronengasse 11 bis 15 Geschäfte gemacht, heute vornehmlich Gartenmöbel.

Im vergangenen Jahr hat die Ankündigung des Rückzugs von Sandra Schmidt aus dem Geschäft mit den Grills, den Kaffeeautomaten und der Weihnachtsdekoration dafür gesorgt, dass der Eindruck entstand, dass sich Schmidt Ambiente vom Markt verabschiede: „Aber das Gegenteil ist der Fall, wir wachsen weiter“, kündigt Christian Schmidt an.

Neu-Isenburg: Jubiläum bei Familienunternehmen – Schmidt Ambiente hat Umsatz seit 1998 versechsfacht

Der Umsatz hat sich seit 1998 versechsfacht. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, hat er sich 2019 intensiv mit der Digitalisierung der Firma aus Neu-Isenburg beschäftigt. Ein Ergebnis davon ist der Onlineshop www.Gartenmoebelprofis.de, der im Februar diesen Jahres an den Start ging. Dieser habe erheblich dazu beigetragen, mit nur geringen Verlusten durch den Lockdown der Corona-Pandemie zu kommen. 

„Unsere Läden sahen aus wie große Callcenter, die Nachfrage nach Gartenmöbeln und der Wunsch, sich in einer solchen Zeit das Zuhause schön zu machen, waren immens. Als die Geschäfte wieder öffneten, wurden wir förmlich überrannt und der Mai ist der umsatzstärkste Monat in der Firmengeschichte“, freut sich der Geschäftsführer über den Erfolg im Jubiläumsjahr.

Zum 140. Geburtstag soll es auch bald eine Broschüre mit der Firmengeschichte geben. Und der Chef hat weiterhin viele Ideen, wie sich Schmidt Ambiente auf dem Markt positionieren kann.

VON NICOLE JOST

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare