Volksradfahren und Hugenotten-RTF locken

Die Stadt ganz in Radler-Hand

Neu-Isenburg - Die Sonne ist da und damit auch die Radfahr-Saison. Passend dazu hat das Radteam Neu-Isenburg am kommenden Sonntag gleich zwei Hochkaräter im Angebot. Beim 38. Isenburger Volksradfahren für die ganze Familie und der 24. Hugenotten-Radtourenfahrt stehen Touren von gemütlich bis ambitioniert zur Auswahl.

Wer in netter Gesellschaft mal wieder kräftig in die Pedale treten möchte, für den bietet das Volksradfahren am Sonntag, 17. Juni, die passende Gelegenheit. Die Hugenottenstadt soll an diesem Tag den Radfahrern gehören. Das Radteam organisiert und veranstaltet in Kooperation mit dem Sportamt der Stadt die inzwischen 38. Auflage des Volksradfahrens für die ganze Familie, Start und Ziel ist das Stadion im Sportpark an der Alicestraße. „Angeboten wird eine schöne, ruhige und familienfreundliche Strecke durch den Frankfurter Stadtwald“, kündigt Jürgen Wohlfarth, der Pressebeauftragte des Radteams, an. Diese führt zunächst aus dem Sportparkstadion entlang der Kurt-Schumacher-Straße nördlich in den Frankfurter Stadtwald. Am Stadtwaldhaus vorbei geht es zur Oberschweinstiege und zum Jacobiweiher, dann vorbei am Standort des abgebrannten Goetheturms, am Spielpark Scheerwald (mit Pausenkontrollpunkt) und zum Maunzenweiher. Von dort führt die Tour auf der Waldroute am Monte Scherbelino vorbei zum Kesselbruchweiher, dann parallel zum Gravenbruchring und Friedensallee zurück zum Sportpark. Im Stadion angekommen werden für kleines Geld Stärkungen von den Helfern des Radteams gereicht.

Der Start über die ausgeschilderte, rund 18 Kilometer lange Strecke ist flexibel zwischen 9 und 10.30 Uhr wählbar. „Die Strecke ist hervorragend geeignet für Einsteiger, Genussradler, junge und ältere Teilnehmer“, betonen die Organisatoren. Geehrt werden die drei größten Radler-Gruppen sowie der jüngste selbst radelnde Teilnehmer und der erfahrenste.

Radwandern entlang der tschechischen Elbe

Gleichzeitig wird an diesem Tag auch die 24. Hugenotten-Radtourenfahrt (RTF) für sportlich ambitionierte Rennradler veranstaltet. Auch in diesem Jahr führen die vier Touren mit Längen von 45, 75, 115 und 150 Kilometern in Richtung (beziehungsweise in den) Odenwald. Besonders mit der 115er- und der 150er-Strecke scheint das Radteam in den vergangenen Jahren den Geschmack der vielen Radler getroffen zu haben. Die „besonders herausfordernde und gleichsam landschaftlich reizvolle Streckenführung“ sei „der Beweis dafür, dass auch von Neu-Isenburg ausgehend interessante und wunderschöne Radstrecken absolviert werden können“, schreibt das Radteam. Auch bei der RTF werden die drei teilnehmerstärksten, vorangemeldeten Rad-Gruppen ausgezeichnet. Weitere Infos: www.radteam-neu-isenburg.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare