Sommer in der Stadt

„Rosenau Open Air“: Kulturbüro zieht positive Zwischenbilanz zur Kulturwoche im Freien

+
Wer keinen Fächer hatte, wedelte mit der Eintrittskarte: Trotz der großen Hitze war am Mittwoch der erste von zwei Abenden, an denen das Mund Art Theater zum „Rendezvous im Palmengarten“ lud, recht gut besucht.

Nach einem ersten – kleineren, aber erfolgreichen – Probelauf im vergangenen Jahr geht das „Rosenau Open Air“ nun in dieser Woche in die Vollen: Eine große Freifläche des Rosenauplatzes ist mit einem Zaun und zusätzlicher Sichtschutzplane abgegrenzt, das Areal mit Pflanzen und Hussen auf den Tischen und Bänken dekoriert, alles sieht einladend aus.

Neu-Isenburg – Der Bereich, in dem die „Sommerkultur auf dem Platz“ läuft, ist nur über den Haupteingang der Hugenottenhalle zugänglich – Fluchttüren sind freilich eingerichtet. Seit Dienstag läuft das Programm, zum Auftakt stand das Comedy-Duo „Frankfurter Klasse“ auf der Bühne. Tim Karasch und Jochen Döring zogen mit derber Milieucomedy so ziemlich alles durch den Kakao – einmal quer durch sämtliche Gesellschaftsschichten. .

Am Mittwoch und gestern stand dann das Bühnenjubiläum zum 25. des Mund Art Theaters von Thorsten Wzsolek im Fokus: Dazu gab es an beiden Abenden den Lokalschwank „Rendezvous im Palmengarten“ von Adolf Stoltze, den das M.A.T. zu einem Rendezvous auf dem Rosenauplatz werden ließ. Weitere Veranstaltungen folgen am Samstag und Sonntag.

Am Mittwochabend sind die Tische und Bänke gut besetzt, trotz der Sahara-Luft rund um den Platz. Wszolek und sein Ensemble können sich eben auf eine treue Fangemeinde verlassen. Viele Leute haben sich mit Fächern ausgestattet, um etwas Frischluft zu erzeugen, einige Regenschirme werden aufgespannt und zum Sonnenschutz umgewandelt. Und manch einer wünscht sich gar, die Wasserfontänen unter seinen Füßen würden trotz derzeit anderer Platz-Nutzung sprudeln.

Der umtriebige Regisseur und Bühnenakteur Thorsten Wszolek hat das Originalstück mit dem Titel „Neu-Frankfurt“ aus der Feder von Adolf Stolze wieder einmal charmant für heutige Zeitgenossen umarrangiert. Dabei gelingt es ihm wieder, zusätzliche Pointen zu setzen. „Ei guude wie? Schee, dass ihr widder alle da seid“, tritt Wszolek erst einmal noch „in zivil“ vor sein Publikum und dankt Sponsoren und treuen Besuchern der M.A.T.-Veranstaltungen. „Viele Volkstheater tun schließe und mir sin immer noch da – weil ihr es so wollt“, dankt der M.A.T.-Chef seinen Fans. Und freut sich, dass er für die Open-Air-Shows ein weiteres Mal Margit Sponheimer gewinnen konnte. Das Stück kommt an, das Ensemble wird mit großem Applaus bedacht.

Margit Sponheimer ist in der Rolle der Witwe Wirbel mit dabei – hier in Aktion mit Heinz Becker als Sekretär.

Zufrieden zeigt sich gestern auch Thomas Leber, der Leiter der Hugenottenhalle, mit dem bisherigen Verlauf des Open-Air-Spektakels; Sommerwetter inklusive. „Die Reihe soll langsam aufgebaut werden“, erläutert der Huha-Chef. Ziel sei es, solch eine Sommerkultur auf dem Platz alljährlich zu machen in Zusammenarbeit mit dem Mund Art Theater.

Der „Sommer in der Stadt“ soll an diesem Wochenende weiter gefeiert werden. Als nächster Programmpunkt der Sommerkultur steht der Familiennachmittag „Bonbons und Tam Tam“ am morgigen Samstag von 14 bis 18 Uhr an – mit jeder Menge Abwechslung. Bei freiem Eintritt warten auf dem Platz vor der Hugenottenhalle (nicht auf dem Rosenauplatz) viele Aktivitäten für kleine und große Besucher – wie beispielsweise ein Feuerwehr-Funmobil mit Upcycling-Bastelaktionen und ein Kinderkettenkarussell.

„Lachen im Freien“ lautet das Motto am Samstagabend ab 19 Uhr. Dazu haben sich neun Stand-Up-Comedians angesagt. Nach einem „krassen“ Open Air in Mainz im vergangenen Jahr mit 1300 Besuchern testen Enissa Amani, Benaissa Lamroubal, Alain Frei, Negah Amiri, Tamika Campbell, Jamie Wierzbicki, Moaad Ali, Boujemaa und Bruno Barnarby die Humorfähigkeit der Isenburger. Die Karten kosten 41,58 Euro.

Den Abschluss des Rosenau Open-Airs setzt am Sonntag um 18 Uhr die „2nd Night of the Pops“. Das Mainhattan Pops Orchester verspricht die schönsten Momente aus 25 Jahren Neujahrskonzerten, Bembelshows und M.A.T.-Musicals. Eintritt: 15 Euro.  

lfp

Tickets noch zu haben:

Für die Abendveranstaltungen am Wochenende gibt es noch Karten bei Frankfurt Ticket in der Hugenottenhalle, z 069 1340400.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare