Hilfe für Altersgenossen

Jugendforum unterstützt „Täglich Brot für Beregovo“

Über das Engagement der Jugendlichen für ihre Hilfsaktion freut sich Jutta Loesch. Das Foto zeigt die Gründerin von „Täglich Brot für Beregovo“ zusammen mit (von links) Niklas Knitter, Louise Maier und Sven Marquardt, die zum Kernteam des Jugendforums gehören.
+
Über das Engagement der Jugendlichen für ihre Hilfsaktion freut sich Jutta Loesch. Das Foto zeigt die Gründerin von „Täglich Brot für Beregovo“ zusammen mit (von links) Niklas Knitter, Louise Maier und Sven Marquardt, die zum Kernteam des Jugendforums gehören.

Sichtlich gerührt zeigt sich Jutta Loesch vom Engagement des Jugendforums für ihr Hilfsprojekt „Täglich Brot für Beregovo“.

Neu-Isenburg – Die 78-Jährige ist zusammen mit Sven Marquardt, Louise Maier und Niklas Knitter vom Jugendforum ins Rathaus gekommen, um die ungewöhnliche Aktion von Jugendlichen für Jugendliche vorzustellen.

Das Jugendforum wollte für eine gute Sache aktiv werden und startete beim Weihnachtsmarkt eine Tassen-Tauschbörse samt Jugend-Punsch-Ausschank. Interessierte konnten sich aus den zuvor gesammelten Tassen eine gegen Spende mitnehmen. Am Ende kamen 355 Euro zusammen. Die neun Kernteammitglieder entschieden sich dafür, das Geld für „Täglich Brot für Beregovo“ zu spenden.

Bei einem Treffen im neuen Büro des Jugendforums berichtete Jutta Loesch über ihr Engagement und erzählte viele eindrucksvolle Geschichten. Das hat die Jugendlichen in ihrem Wunsch bestärkt, die wichtige Arbeit zu unterstützen. Loesch selbst freute sich über das Interesse und das Engagement der Jugendlichen.

„Vor der Zusammenarbeit mit dem Projekt war uns nicht klar, wie unvorstellbar die humanitäre Lage im nicht weit entfernten Beregovo ist“, betont der stellvertretende Vorsitzende Sven Marquardt im Namen des Kernteams. „Die Geschichten und Bilder werden uns weiterhin beschäftigen und motivieren, mehr Gutes zu tun. Wir bewundern die selbstlose Courage von Frau Loesch und ihre großen Erfolge“, führt er weiter aus.

Die Gründerin des Hilfsprojekts überließ den Jugendlichen selbst die Entscheidung, wie die Spende in Beregovo eingesetzt werden soll. Diese wollen das Geld den Altersgenossen in Transkarpatien zugutekommen lassen. Von dem Spendengeld werden in Beregovo Brote gebacken und in Schulen als kostenlose Mahlzeit verteilt. Denn viele Eltern haben kein Geld, ihren Kindern ein Frühstück zu finanzieren. „Viele kommen hungrig in die Schule“, weiß Loesch.

Dank der Hilfsaktion können 1 000 Brote pro Tag gebacken und weitergegeben werden. Die Leiterin von „Täglich Brot für Beregovo“ freut sich über die weiterhin große Spendenbereitschaft der Bevölkerung. So kamen im vergangenen Jahr 40 000 Euro an Barspenden zusammen. Mit der Summe kann der Bevölkerung wirksam geholfen werden. Neben dem Frühstück und Schulmittagessen können Mehl, Heizmaterial und feste Schuhe für die Kinder angeschafft und das Altenheim für Demenzkranke unterstützt werden. Daneben werden auch weiterhin Sachgüter gesammelt. Loesch hofft, die Transporte Nummer 47 und 48 mit Möbeln und Kleidern bald losschicken zu können. Noch fehlt dazu aber die Genehmigung der Behörden der Ukraine. Doch die 78-Jährige ist optimistisch, dass es in wenigen Wochen losgeht.

Wer mehr Infos haben möchte, kann sich an Jutta Loesch (Tel. 06102 33082), wenden.

VON HOLGER KLEMM

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare