1. Startseite
  2. Region
  3. Neu-Isenburg

Überfall in Neu-Isenburg: Bankmitarbeiter verletzt

Erstellt:

Kommentare

Als der Täter nach seinem versuchten Banküberfall in Neu-Isenburg (Kreis Offenbach) eine Polizeistreife entdeckte, legte er sich zu Boden. (Symbolbild)
Als der Täter nach seinem versuchten Banküberfall in Neu-Isenburg (Kreis Offenbach) eine Polizeistreife entdeckte, legte er sich zu Boden. (Symbolbild) © Silas Stein/dpa

Ein unbewaffneter Mann will eine Bank in Neu-Isenburg überfallen. Anstatt mit der Beute zu fliehen, ergibt er sich gegenüber der Polizei.

Neu-Isenburg – Nach einem gescheiterten Banküberfall hat die Polizei am Montagnachmittag einen offensichtlich verwirrten Mann noch am Tatort in Neu-Isenburg (Kreis Offenbach) festgenommen. Ersten Erkenntnissen zufolge betrat der unbewaffnete Verdächtige gegen 12.10 Uhr mit den Worten „Das ist ein Überfall“ die Bank in der Frankfurter Straße in Neu-Isenburg im Kreis Offenbach. Zeugenangaben zufolge soll er einen Bankmitarbeiter ins Gesicht geschlagen haben.

Der Verdächtige gelangte in den Besitz von mehreren tausend Euro Bargeld und wollte damit flüchten, bemerkte allerdings am Eingang die erste Polizeistreife. Er legte sich auf den Boden und ließ sich ohne Widerstand festnehmen, berichten die Beamten.

Gescheiterter Banküberfall in Neu-Isenburg (Kreis Offenbach): Kriminalpolizei ermittelt

Der leicht verletzte Bankmitarbeiter sowie eine geschockte Bankmitarbeiterin wurden in einem Rettungswagen versorgt. Der 25 Jahre alte Täter aus Neu-Isenburg im Kreis Offenbach stand während des Vorfalls wohl unter Drogeneinfluss. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zum genauen Tatablauf.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass sich bei der Anzahl der polizeilich erfassten Straftaten in Neu-Isenburg seit dem Vorjahr wenig verändert hat. Allerdings stieg die Aufklärungsquote an.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion