Blaulicht

Gescheiterter Raubüberfall im Wald – Zwei Männer mit Pfefferspray angegriffen

Im Kreis Offenbach kommt es in einem Wald zu einem versuchten Raubüberfall. Die Polizei sucht die Täter (Symbolbild).
+
Im Kreis Offenbach kommt es in einem Wald zu einem versuchten Raubüberfall. Die Polizei sucht die Täter (Symbolbild).

In Neu-Isenburg im Kreis Offenbach werden zwei Männer überfallen. Einer der Täter hat ein besonderes Merkmal.

Neu-Isenburg – Am Dienstagnachmittag (28.06.2021) wurden im Wald bei Neu-Isenburg nahe Offenbach zwei junge Männer überfallen. Dabei wurden sie mit Pfefferspray angegriffen, wie die Polizei mitteilt.

Die beiden Männer im Alter von 21 und 23 Jahren waren gegen 16:55 Uhr zu Fuß am Wald bei Neu-Isenburg unterwegs. In der Nähe der Bahnhofsstraße trafen sie auf eine Gruppe von sechs Männern. Plötzlich griffen unbekannten die beiden Spaziergänger an. Sie wurden mit Pfefferspray besprüht und geschlagen. Die sechs Täter forderten Geld, flüchteten aber schließlich ohne Beute.

Überfall im Kreis Offenbach: Polizei sucht nach Tätern

Einer der Täter war besonders Auffällig. Er war fast 2 Meter groß und sehr breit gebaut. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover und eine schwarze Jogginghose. Seine Komplizen waren zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß. Von zwei der Täter gibt es eine weitere Personenbeschreibung: Einer hatte schwarze kurze Haare und einen schwarzen Krausebart. Zudem trug er eine schwarze Umhängetasche. Der andere Täter trug ein weißes T-Shirt, eine Sonnebrille und hatte einen Fischerhut auf. Die Polizei in Neu-Isenburg ist unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

Bei einem Brutalen Angriff wurde Anfang Juni in Neu-Isenburg ein 18-Jähriger verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass einer der Täter aus Eifersucht gehandelt habe.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion