Antrag im Ortsbeirat Gravenbruch zurückgezogen

FDP ist über Umgang mit ihrem Wappen-Vorschlag enttäuscht

Gravenbruch – Die FDP im Ortsbeirat Gravenbruch ist enttäuscht, dass ihr Antrag zu einem Ortswappen auf keine positive Resonanz gestoßen ist. Deshalb haben die Liberalen diesen in der jüngsten Sitzung zurückgezogen, da sich keine Mehrheit für das Vorhaben abgezeichnet habe.

„Dies ist sehr bedauerlich, da dem Gravenbrucher Identifikationsmerkmal die offizielle Anerkennung durch die Stadt verweigert wird“, kritisiert Geschäftsführer Luka Sinderwald, der die Idee eingebracht hat. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass sowohl die Gesamtstadt als auch Zeppelinheim Wappen besitzen, wäre dies für Gravenbruch ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung gewesen.

Es sei gut gewesen, dass sich mit dem Thema inzwischen ein großer Personenkreis auseinandergesetzt und auch daran gerieben habe, konstatiert Alexander Jungmann, Schöpfer des Vorschlags für ein Wappen, das zwar nicht amtlich, dafür aber heraldisch korrekt gewesen sei.

Die ablehnende Haltung des Ortsbeirats sei aber nur schwer nachzuvollziehen, wie auch Sinderwald findet, zumal der von der FDP eingebrachte Entwurf eines Wappens bei vielen Gravenbruchern auf eine sehr positive Resonanz gestoßen sei und dieser sich zu einem Identifikationssymbol entwickelt habe. Auch die Vertreterin der Liberalen im Ortsbeirat, Bettina Löw, wundert sich „über das fast schon theatralische Winden von manchen Beteiligten in dieser Angelegenheit“, wie sie betont. Offenbar werde nur aus politischen Gründen ein eigentlich harmloser Antrag abgelehnt und dem ausdrucksstarken Wappen eine Anerkennung verwehrt.

Kennen Sie die Wappen aus der Region?

Sinderwald: „Wir sind unverändert der Überzeugung, dass ein Wappen für Gravenbruch der Identifikation mit dem Stadtteil dient und den Zusammenhalt stärkt. Insofern hoffen wir, dass nun etwas Ruhe in die bisher unnötig emotionale Diskussion kommt.“

Die FDP in Gravenbruch sei gerne bereit, das Thema zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzugreifen und mit allen Beteiligten konstruktiv voranzubringen. (hok)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare