Neuer Vorstand übernimmt

Wachablösung beim VdK

+
Der neue VdK-Vorstand von links, sitzend: Margit Koch-Karner (Kasse), Hans Albring (Zweiter Vorsitzender), Jürgen Jähn (Vorsitzender), Edda Schulz-Jahn (Zweite Vorsitzende) und Schriftführerin Michaela Gabel. Stehend: die Beisitzer Hans-Werner Voth und Josephine Spahn, Marianne Sänger (Frauenbetreuerin) und Beisitzer Wilfried Bossek. Es fehlt Beisitzer Dirk Gene Hagelstein.

Neu-Isenburg - Wenn der Bürgermeister mit Amtskette als Gast vorbeischaut, stehen wichtige Angelegenheiten bevor. So geschehen beim Neu-Isenburger VdK-Ortsverband, der einen Generationswechsel vollzogen hat. Von Leo F. Postl 

Der Vorstand um Hans-Jürgen Kuhn hat das Feld geräumt für eine jüngere Garde um den neuen Vorsitzenden Jürgen Jähn. „Wenn Sie die von uns vorgeschlagenen Kandidaten für den neuen Vorstand wählen, dann ist mir nicht bange um die Fortführung der Erfolgsgeschichte des VdK Neu-Isenburg“, meinte Hans-Jürgen Kuhn nach seinem letzten Rechenschaftsbericht. Der scheidende Vorsitzende stand seit 2010 an der Spitze des VdK-Ortsverbands; seine Vorgänger Friedrich Busche und Walter Norrenbrock – beide seither stellvertretende Vorsitzende – kandidierten ebenfalls nicht wieder.

Im letzten Rechenschaftsbericht vor den Mitgliedern im Gemeindesaal St. Josef zog Hans-Jürgen Kuhn ein durchweg positives Fazit seiner achtjährigen Amtszeit. Der lang ersehnte Wunsch nach einer größeren Geschäftsstelle mit mehr Büro- und Beratungsräumen ging 2012 mit dem Umzug in die alte Goetheschule in Erfüllung. „Unsere Mitglieder freuen sich seitdem mit uns über die großartige Geschäftsstelle“, dankte Kuhn allen Förderern des Projekts, insbesondere Bürgermeister Herbert Hunkel.

Lob gab es von höchster Ebene: Der Vizepräsident des Hessischen Landtags, Frank Lortz, war gekommen, um dem Ortsverband und insbesondere Kuhn für seine engagierte Arbeit zu danken. „Ein Vorsitzender muss motivieren und mit der Fahne vorweg gehen, aber auch dafür sorgen, dass seine Leute ihm folgen – das ist Hans-Jürgen Kuhn bestens gelungen“, sagte Lortz und überreichte einen Umschlag mit wertvollem Inhalt. Ebenfalls anerkennende Worte formulierte Landrat Oliver Quilling. „Nicht umsonst ist der VdK Neu-Isenburg der größte Ortsverband in Hessen“, betonte Quilling und dankte Kuhn auch ganz persönlich für dessen Engagement.

Herbert Hunkel skizzierte nochmals Kuhns wichtigste Stationen und Verdienste, ehe er den scheidenden VdK-Ortsvorsitzenden in Anerkennung seiner Verdienste um das Gemeinwohl unter großem Beifall der Anwesenden mit der Ehrenplakette der Stadt auszeichnete.

Die Neuwahlen zum Vorstand verliefen plangemäß: Neuer Vorsitzender ist Jürgen Jähn, der aus seiner beruflichen Vergangenheit als Leiter des Sozialdienstes und als Einrichtungsleiter viel Erfahrung mitbringt. Zu Stellvertretern wurden Edda Schulz-Jahn und Hans Albring gewählt. Margit Koch-Karner führt die Kasse, Michaela Gabel ist Schriftführerin, Marianne Sänger Frauenbetreuerin und Sabine Lotz Juniorenvertreterin. Zu Beisitzern wurden Wilfried Bossek, Dirk Gene Hagelstein, Hans-Werner Voth und Josephine Spahn gewählt.

„Es ist eine Ehre, aber auch eine große Verpflichtung, einen der größten Ortsverbände im Landesverband Hessen-Thüringen zu leiten. Mir ist bewusst, dass es nicht einfach wird, in die Fußstapfen meiner großen und verdienten Vorgänger als Ortsverbandsvorsitzender zu treten“, betonte der neue Vorsitzende Jürgen Jähn in seiner Antrittsrede. „Nur mit dem großartigen Einsatz aller in unserer Geschäftsstelle können wir uns für die Interessen unserer Mitglieder einsetzen und die Vielzahl der Aufgaben bewältigen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare