Corona-Krise

Open Doors Festival soll auf September verschoben werden

Wegen des Coronavirus soll das Open Doors Festival in Neu-Isenburg verschoben werden.

Neu-Isenburg – Nun also doch: Angesichts der neuen Vorgaben der Bundesregierung und der Länder, dass Großveranstaltungen bis Ende August ausfallen sollen, soll auch das Open Doors Festival verschoben werden. Statt wie ursprünglich geplant vom 17. bis 19. Juli soll es nun im September in der Innenstadt über die Bühne gehen. Eine genaue Terminabsprache findet aktuell statt, teilt Organisator Michael Kercher mit. Zudem kann er verkünden, dass fast alle Sponsoren mit im Boot bleiben. Die Herausgabe des Programmhefts konnte noch gestoppt werden. Dieses soll nun mit dem aktuellen Termin versehen werden.

Weitere Verschiebungen von Veranstaltungen meldet das Kulturbüro. „En Bembel voll Spaß“ mit dem Mund Art Theater (M.A.T.), eigentlich am 25. und 26. April in der Hugenottenhalle geplant, soll nun am 24. und 25. Oktober stattfinden. Thorsten Wszolek und sein Ensemble wollen die Hugenottenhalle dann wieder in eine riesige Apfelweingaststätte verwandeln und 25 Jahre M.A.T. feiern. Karten behalten ihre Gültigkeit.

Am Sonntag hätte das Klavierduo Stuttgart in der Serenadenreihe im Haus zum Löwen auftreten sollen – unter dem Motto „Tänze aus aller Welt“. Neuer Termin ist nun am Sonntag, 18. April, des kommenden Jahres. hok

www.hugenottenhalle.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare