Entspannte Lage auf dem Wertstoffhof

Große Wartezeiten bleiben nach Wiedereröffnung aus

Kein Andrang am Wertstoffhof: Die Isenburger, die am Dienstagmorgen vor der DLB-Schranke ankamen, hatten keine Wartezeiten. Die Mitarbeiter konnten nach Ausweis und Kennzeichen-Kontrolle alle zügig einfahren lassen.
+
Kein Andrang am Wertstoffhof: Die Isenburger, die am Dienstagmorgen vor der DLB-Schranke ankamen, hatten keine Wartezeiten. Die Mitarbeiter konnten nach Ausweis und Kennzeichen-Kontrolle alle zügig einfahren lassen.   

Alle auf dem Wertstoffhof sind auf den zu erwartenden Andrang gerüstet, als gestern morgen um halb acht das Tor geöffnet wird.

Neu-Isenburg – Die Isenburger haben darauf gedrängt, dass sie endlich den in der Corona-Pause aufgeräumten Haushalt vom aussortierten Ballast befreien können. Und die Mitarbeiter stehen bereit, damit so allerhand Sperrmüll in den Containern abgelegt werden kann.

Es ist ausreichend Platz, damit fünf Autos einfahren können und wegen der Baustelle in der Offenbacher Straße hat DLB-Geschäftsführerin Petra Klink mit ihrem Team sogar Zu- und Abfahrtswege ausgetüftelt, damit es nicht zu übermäßigen Staus kommt.

Was an diesem Morgen allerdings ausbleibt, ist der Andrang. In Abständen fahren mal ein oder zwei Autos vor, bekommen Ausweise und Kennzeichen kontrolliert (in dieser Woche sind die geraden Zahlen dran) und können zumindest in den ersten 90 Minuten gänzlich ohne Wartezeit einfahren und ihr Auto vom Sperrmüll befreien. „Ich bin sehr überrascht“, gibt Petra Klink zu, „ich habe damit gerechnet, dass heute richtig viel los ist. Aber vielleicht haben das die Isenburger auch gedacht und warten deshalb die ersten Tage ab“, sagt die DLB-Chefin. Sie erinnert sich nur ungern an die letzten Öffnungstage im März, als sich der Verkehr bis auf die Friedhofstraße zurückstaute. Sie hofft jetzt, dass die Lage auch in den kommenden Tagen so entspannt bleibt.

Ein Isenburger, der die frühe Stunde zur Sperrmüllentsorgung genutzt hat, ist gar nicht überrascht: „Es ist noch so früh, außerdem haben die Mitarbeiter des DLB das mit den wechselnden Kennzeichen ja gut geplant. Das entzerrt alles gut. Ich bin jetzt froh, dass ich es hinter mir habe“, sagt er mit einem Schmunzeln, bevor er ins Auto steigt.

njo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare