Start zum Stadtradeln am Sonntag

Neu-Isenburg will noch besser abschneiden

So sieht es hoffentlich am Sonntag wieder am Rathaus aus. Dort startet um 14.30 Uhr die Eröffnungstour zum diesjährigen Stadtradeln. archiv
+
So sieht es hoffentlich am Sonntag wieder am Rathaus aus. Dort startet um 14.30 Uhr die Eröffnungstour zum diesjährigen Stadtradeln. archiv

Nun kann wieder kräftig in die Pedale getreten werden. Nachdem der Termin für das Stadtradeln in Neu-Isenburg von Mai auf den Spätsommer verschoben wurde, geht es jetzt endlich los. Ab Sonntag, 29. August, können sich alle, die in Neu-Isenburg wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder Mitglied in einem ortsansässigen Verein sind, beteiligen. Neu-Isenburg hofft, das Resultat von 2020 weiter zu verbessern.

Neu-Isenburg - Durch die Aktion will die Stadt das Radfahren fördern und auf die klimaschützende Bedeutung hinweisen. Zudem soll gezeigt werden, wie viel Lebensqualität mit dem Radeln verbunden ist. Im Aktionszeitraum bis zum 18. September sollen dann möglichst viele Radkilometer – sowohl auf dem Arbeitsweg als auch in der Frei-zeit – gesammelt und auf der Stadtradeln-Website eingetragen werden. Zwar müssen sich die Interessierten in Teams zusammenschließen, geradelt werden kann aber ganz individuell. Dabei steht man im Wettbewerb mit an-deren Teams und Kommunen und am Ende werden die fleißigsten Städte prämiert.

Auch in Neu-Isenburg wird es wieder Preise für die besten Frauen und Männer geben. Auch die Schulklassen werden wieder dabei sein und von der Stadt und dem ADFC prämiert werden.

„Wir hoffen auf rege Beteiligung und wünschen jetzt schon viel Spaß und Erfolg!“, so Stadtverordnetenvorsteherin und Schirmherrin Christine Wagner. Stand gestern haben sich 201 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 26 Teams angemeldet. Und da ist noch Luft nach oben.

Die Registrierung ist ganz einfach: Interessierte füllen unter stadtradeln.de/registrieren/ das Online-Formular aus, wählen die Kommune Neu-Isenburg und das Team aus, und schon sind sie dabei. Wer bereits in den vergangenen beiden Jahren teilgenommen hat, kann sich mit den alten Zugangsdaten (Nutzername, Passwort) anmelden, beziehungsweise per E-Mail die Daten anfordern.

Die offizielle Eröffnung durch Schirmherrin Christine Wagner und Bürgermeister Herbert Hunkel ist am Sonntag, 29. August, um 14 Uhr am Rathaus. Danach schließt sich gegen 14.30 Uhr eine erste 14 Kilometer lange Radtour durch die nähere Umgebung an, bei der die ersten Kilometer aufs Neu-Isenburger Konto kommen.

Vorgesehen sind weitere weitere Touren, die jeweils am Rathaus starten: Mittwoch, 1. , 8. und 15. September, jeweils 17.30 bis 19 Uhr rund um Neu-Isenburg (etwa 20 Kilometer); Samstag, 4. September, 9.30 bis 18.30 Uhr nach Großostheim zum Wein (etwa 85 Kilometer), Samstag, 11. September, in den Rodgau (etwa 60 Kilometer); 11 bis 15 Uhr in das „Horvath Zentrum“ nach Mörfelden Walldorf (etwa 25 Kilometer). Interessierte haben da die Möglichkeit, im Anschluss im Bürgerhaus Zeppelinheim einen Film über das Zentrum zu sehen (Rückkehr dann gegen 16.30 Uhr). Die Abschlusstour steht am Samstag, 18. September, von 14 und 16 Uhr ebenfalls am Rathaus (etwa 25 Kilometer) an. Eine Anmeldung ist für die Touren am 4., 11. und 18. September notwendig. Der Link zu den Anmeldungen wird ab 14 Tage vorher freigeschaltet über die Homepage (adfc-neu-isen-burg.de). Dort sind die Strecken auch noch einmal näher beschrieben. Unter dem jeweiligen Link für die Anmeldung wird auch angezeigt, wie viele Plätze noch frei sind und wie die Vorgehensweise bei der Anmeldung ist.

In Anpassung an die aktuelle Lage kann es zu Programmänderungen kommen. Möglicherweise können kurzfristig auch weitere Touren angeboten werden. Infos über Änderungen sind unter neu-isenburg.de/stadtradeln zu erfahren beziehungsweise per E-Mail an die registrierten Teilnehmer.

Karin Rohde und Dr. Markus Bucher koordinieren die Aktion für Neu-Isenburg. Sie sind erreichbar unter z 06102 241-618 und 764 sowie per E-Mail an neu-isenburg@stadtradeln.de. Weitere Infos gibt es auch unter stadtradeln.de/neu-isenburg beziehungsweise facebook.com/stadtradeln.

Neu-Isenburg nimmt seit 2014 am Stadtradeln teil und hat seitdem die Ergebnisse kontinuierlich gesteigert. Waren es zur Premiere 214 Radlerinnen und Radler, die auf insgesamt 44 820 Kilometer kamen, waren es in den vergangenen beiden Jahren 89706 und 91428 Kilometer – mit 617 und 579 Aktiven. Dadurch konnte der CO2-Verbrauch um 12 738 beziehungsweise 13 400 Kilogramm reduziert werden.

2020 schwangen sich insgesamt 545 988 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 1 482 Kommunen für die Aktion des internationalen Klima-Bündnisses auf den Fahrradsattel und stellten damit neue Rekorde auf. Zwischen Mai und Oktober 2020 legten sie mehr als 115 Millionen Kilometer zurück und vermieden damit knapp 17 000 Tonnen CO2 im Vergleich zur Autofahrt.  hok

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare