Schreibwettbewerb und Autorenlesung

Neu-Isenburger Literaturtage setzen auf „Kontakte“

Zu den Literaturtagen haben das Forum zur Förderung von Kunst und Kultur (FFK) sowie die Stadtbibliothek einen Wettbewerb ausgeschrieben.
+
Zu den Literaturtagen haben das Forum zur Förderung von Kunst und Kultur (FFK) sowie die Stadtbibliothek einen Wettbewerb ausgeschrieben.

Unter den fehlenden Kontakten dürften vermutlich alle im Lockdown gelitten haben. Die 9. Neu-Isenburger Literaturtage stehen deshalb genau unter diesem Motto. Gesucht werden Texte dazu.

Neu-Isenburg – Die Literaturtage verstehen sich als Forum für alle, die Freude am Schreiben haben, und gehen zum neunten Mal über die Bühne. Neben dem Schreibwettbewerb mit Einsendeschluss am 30. September steht eine hochkarätige Lesung an.

Das Forum zur Förderung von Kunst und Kultur (FFK) sowie die Stadtbibliothek rufen literarisch Interessierte dazu auf, einen Prosatext, ein Gedicht oder ein essayistisches Werk zum Thema Kontakte einzureichen.

Wegen der Pandemie mussten im vergangenen Jahr die Literaturtage verschoben werden, deren Motto ursprünglich „Distanz“ lauten sollte. Doch je mehr Zeit in der Distanz verbracht wurde, desto klarer wurde dem Team, dass das ursprüngliche Thema den Wunsch der Allgemeinheit nicht mehr trifft. „Mit ‚Kontakte‘ treffen wir vermutlich einen Wunsch der Zeit: Kontakte, sei es sozialer oder physischer Art, prägen entscheidend unser Leben, unsere eigene Identität und machen uns Menschen zu sozialen Wesen“, heißt es in der Ankündigung. „Nach einer langen Phase des Social Distancing und der Einschränkungen in allen Lebensbereichen dürsten wir nach persönlichen Kontakten, nach Austausch, nach Berührungen, die im Laufe des Jahres in allmähliche Nähe rücken könnten.“

Der Begriff Kontakte ist vieldeutig und kann sich auf zwischenmenschliche Kontakte beziehen, aber auch auf Elektronik, Fotografie, Mechanik und einiges mehr. All dies sind Stichworte, Facetten und Sichtweisen, die Reflexionen und Gedankenspiele anstoßen können. Was wird mit dem Begriff „Kontakte“ verbunden und assoziiert? Welche Gedanken oder Geschichten gehen einem beim Nachdenken darüber durch den Kopf?

Die Teilnahmebedingungen finden sich in einem Flyer, der demnächst in den Bibliotheken, im Rathaus und anderen Orten ausliegt sowie unter neu-isenburg.de/kultur-und-freizeit/stadtbibliothek und ffkni.de im Bereich Literatur zu finden ist.

Wie immer werden die Einsendungen einer unabhängigen Jury vorgelegt, die die besten Beiträge auswählt. Diese Texte werden am Samstag, 6. November, um 17 Uhr in einer öffentlichen Veranstaltung vorgetragen. Zum Abschluss der Literaturtage am Sonntag, 7. November, um 17 Uhr wird der in Maintal und in Berlin lebende Autor Leif Randt aus seinem gefeierten Roman „Allegro Pastell“ lesen und über seine Arbeit und sein Leben als Schriftsteller sprechen. Der 1983 in Frankfurt geborene Autor studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Sein 2020 erschienener Roman wurde auf Anhieb für den Leipziger Buchpreis und die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert. In „Allegro Pastell“ erzählt Leif Randt vom Glück, von idealen Zuständen und der Wirklichkeit anhand einer Lovestory aus den späten Zehnerjahren. Die Stadtbibliothek und das FFK freuen sich auf einen spannenden literarischen Herbst.

Von Holger Klemm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare