Sascha Scherer und Daniel Groß servieren Varianten von Klassikern

Neu-Isenburger präsentieren Kochbuch

Sascha Scherer und Daniel Groß sind Hessen mit Leib und Seele. Beide sind ausgebildete Köche, wobei Scherer seine Leidenschaft fürs
+
Sascha Scherer und Daniel Groß sind Hessen mit Leib und Seele. Beide sind ausgebildete Köche, wobei Scherer seine Leidenschaft fürs

„Egal, was mer koche – mer koche´s rischtisch“ – das ist das Motto von Daniel Groß und Sascha Scherer. Gerade ist das erste gemeinsame Kochbuch der beiden ausgebildeten Köche mit dem Titel „Die Hesse koche“ im Frankfurter Socitäts-Verlag erschienen.

Neu-Isenburg - Daniel Groß und Sascha Scherer verbinden gleich mehrere Gemeinsamkeiten: Beide sind sie im Isenburger Stadtteil Gravenbruch aufgewachsen und beide haben ihre Karrieren am Kochtopf in der renommierten Gutschänke auf dem Hofgut Neuhof gestartet. Sascha Scherer (39) verknüpft seine Leidenschaft fürs Fotografieren mit den Themen Essen und Trinken und er hat sich 2017 den Traum vom eigenen Fotostudio in Neu-Isenburg erfüllt.

„Eigentlich ist es dann eher einem Zufall zu verdanken, dass ich zum Kochbuch-Autor wurde“, erklärt der Koch und Fotograf mit einem Schmunzeln. Eine Kundin, deren Hochzeit er fotografierte, ist bei ihm im Atelier auf die Food-Fotos gestoßen, fragte ihn, ob er es sich vorstellen könnte, ein Kochbuch zu veröffentlichen – und brachte ihn dann auch mit seinem Verlag in Kontakt.

„Kochen, Rezepte schreiben und fotografieren erschien mir zuviel auf einmal, ich holte Daniel ins Boot“, erzählt Scherer. Sein Kollege, 2013 immerhin als Hessens bester Jungkoch ausgezeichnet und Sieger des „Concours des Jeunes Chefs Rotisseur“ in der Normandie, war sofort für die Idee zu haben. Beide sind Hessen mit Leib und Seele. So lag es nahe, ein Rezeptbuch zu Frankfurt/Rhein-Main und ganz Hessen zu konzipieren, das die Besonderheiten der regionalen hessischen Küche mit der Weltoffenheit der Großstadt Frankfurt und des gesamten Landstrichs zwischen Uppland, Odenwald, Rheingau und Rhön verbindet.

Die Beiden widmen sich der ganzen kulinarischen Bandbreite in Hessen, haben jede Menge lebendige Varianten einst vergessener Rezepte im Gepäck oder kombinieren Klassiker mit neuen, internationalen Zutaten – stets auf der Suche nach Versionen mit Pfiff. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Allerlei Vegetarisches wie einfache Reibekuchen, klassische Frankfurter Grie Soß oder anspruchsvolles Grüne Soße-Risotto (Kapitel „Aus dem Gadde“) ist genau so zu finden wie Hessischer Spundekäs oder Harzer Käse-Salat für den kleinen Hunger (Kapitel „Klaa Schnibbelsche“).

Diejenigen, die ihren Gästen gerne mal etwas Außergewöhnliches kredenzen, sollten unbedingt das Handkäs-Carpaccio probieren. Wer in der kalten Jahreszeit gerne deftige Eintöpfe zubereitet, kommt hingegen mit klassischen Rezepten für eine Nordhessische Wecksupp oder ein Bärlauchsüppchen (Kapitel „Supp“) auf seine Kosten. Die große Vielfalt an Herzhaftem wie der Handkäs-Burger oder Omma Else’s Rahmhaschee („Aus der Pfann“), Braten-Variationen wie der Berger Apfelweinbraten oder Klassiker wie Krautwickel („Aus dem Dippe“) und geschmorte Schweinshaxen („Aus dem Ofen“) runden das Angebot ab. Doch auch Fischliebhaber („Aus dem Maa“) und „Süßmäulchen“ werden nicht verhungern.

Der Koch und Fotograf ist überzeugt: die hessische Küche bietet so viel. „Manches hört sich vielleicht auf den ersten Blick etwas eigenartig an, wie unser Handkäs Burger mit Sauerkraut. Aber spätestens wenn man reinbeißt merkt jeder: das ist ‘ne geniale Nummer“, erzählt Sascha Scherer vom Spaß bei der Entwicklung der Rezepte.

Neben der Gestaltung mit ausdrucksstarken Fotos überzeugt das Buch beim Durchblättern durch seine ansprechenden und leicht verständlichen Rezeptbeschreibungen. Die Einteilung in drei Schwierigkeitsstufen und Angaben zur Zubereitungs- und Kochdauer helfen bei der Entscheidung und Planung, die einzelnen chronologisch aufgebauten Arbeitsschritte sorgen für das perfekte Zeitmanagement, sodass die Gerichte selbst Anfängern problemlos gelingen dürften.

Abgerundet werden die Rezepte meist mit persönlichen Tipps der Autoren, wie etwa nützlichen Infos, passenden Kombinationen oder besonderen Serviervorschlägen. Zwei Rezepte hat eine Freundin Scherers beigesteuert: Michelin-Sterneköchin Alexandra Müller, die inzwischen in der Schweiz arbeitet.  njo

» „Die Hesse koche. Egal was mer koche – mer koche´s rischtisch“ erscheint als Hardcover, umfasst 208 Seiten und kostet 20 Euro. ISBN-Nummer: 978-3-95542-386-5

So sieht das Kochbuch aus.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare