FFK Wie aus einer traurigen Konzertabsage ein schönes und motivierendes Erlebnis wurde

Die Neu-Isenburger Kulturszene hält zusammen

Die Isenburger Kulturfreunde hatten große Lust auf den ersten Romantik-Liederabend am Weiher im Bansa-Park. Die schlechter Wettervorhersage zwang die Veranstalter vom Forum zur Förderung von Kunst und Kultur (FFK) zur Absage. Als das Gewitter ausblieb, gab doch es ein spontanes, kleines Konzert im idyllischen Grün.

Neu-Isenburg - Normalerweise neigt sich ein Gespräch dem Ende entgegen, wenn es erstmal beim Thema Wetter angelangt ist. Bei Machern von Open-Air-Veranstaltungen ist das natürlich etwas anders. Da ist die Frage nach Regen oder Trockenheit, nach Gewitter oder nicht entscheidend. Und da es nun mal wettermäßig derzeit wenig Gewissheit und Verlässlichkeit gibt, richtete sich der Blick von Thomas Peter-Horas, Leiter der Musiksparte im Forum zur Förderung von Kunst und Kultur (FFK), und der stellvertretenden Vorsitzenden Kati Conrad die ganze vergangene Woche besorgt gen Wetterbericht.Denn die Vorhersage für den Sonntagabend, an dem das Kulturforum erstmals einen Romantik-Liederabend am Weiher im Bansapark anbieten wollte, war sehr entmutigend. „Wir haben die ganze Woche über verfolgt, wie es sich entwickelt, immer wurde vorhergesagt, dass es den ganzen Tag regnen und abends sogar gewittern soll. Da unser organisatorischer Aufwand mit einem Klavier im Park ziemlich groß ist, haben wir uns am Samstagnachmittag schweren Herzens entschlossen, die Veranstaltung abzusagen“, erklärt Peter-Horas.

Doch am Sonntag kam plötzlich alles anders. Die Sonne schien den ganzen Tag, auch die Vorhersage sah auf einmal prima aus. Leider zu spät, um die Veranstaltung doch noch stattfinden zu lassen: Die Absagen waren verschickt und auf den sozialen Netzwerken verbreitet worden, nichts war vorbereitet. „Ich hätte heulen können“, sagt Conrad. „Wir hatten schon so viel dafür gearbeitet, und jetzt hätten wir sogar perfektes Wetter gehabt.“

Schnell wurde klar: Wenn das Wetter so gut ist, dann kommen auch Leute in den Park, die von der Absage nichts mitbekommen haben. Conrad und Peter-Horas schwangen sich also auf die Räder, um vor Ort abzusagen. Und tatsächlich, auf der Wiese am Weiher saßen etwa 15 Besucher auf Decken und Klappstühlen, einige hatten sogar einen Tisch mit Tischdecke und Weingläsern dabei. „Wir dachten, die Leute werden jetzt sehr enttäuscht sein – da sahen wir, dass vorne ein Notenständer aufgebaut war“, erzählt Peter-Horas. Der Neu-Isenburger Trompeter Torsten Irion hatte von der Absage erfahren und sich spontan entschlossen, für die Besucher zu spielen, um sie aufzumuntern. Irion bot bekannte Stücke wie „The Ballad of Bonnie and Clyde“ und „Mr. Bojangles“, die Besucher waren begeistert und applaudierten ausgelassen.

Ein paar dunkle Wolken zogen zwar zwischendurch auf, aber es blieb trocken. Nachdem Kati Conrad ein kleines Abschiedsgedicht von Heinrich Heine vorgetragen hatte, gab es noch eine Zugabe auf der Trompete. „Und dann musste ich schließlich doch noch ein bisschen weinen“, gesteht Conrad. „Die Kulturszene in Neu-Isenburg existiert auch nach so langer Krise noch, und sie hält fest zusammen!“ Das zu sehen, sei einfach nur toll gewesen: „Aus einer traurigen Absage wurde ein schönes und motivierendes Erlebnis für alle, die dabei waren.“

Der für Sonntagabend angesetzte Romantik-Liederabend mit Ilka Tousheh und Thomas Peter-Horas soll nach den Sommerferien nachgeholt werden. Die Suche nach einem Ersatztermin läuft. Einfach ist sie nicht, denn das Fenster für die Zeit der zumindest potenziell Open-Air-tauglichen Witterung ist klein und die Veranstaltungsdichte groß: Der erste Iseborjer Kultursommer im Sportpark steht an, dazu eine FFK-eigene Reihe: Zum zehnten Geburtstag der Kunstbühne hat das FFK, wie berichtet, im Rahmen des Kultursommers eine Veranstaltungsserie auf dem Hammerwurf-Platz im Sportpark auf die Beine gestellt. In der Zeit vom 27. August bis 23. September warten elf bühnenstarke Auftritte auf die Fans; von Konzerten bis zu Tanz und Theater. Man kann allen Machern nur wünschen, dass dann auch die Witterung passt.  hov

Infos im Internet

ffkni.de

Haben am Ende des Abends gut lachen: Kati Conrad und Thomas Peter-Horas sind froh über die spontane Unterstützung von Torsten Irion (Mitte). Sogar Verpflegung für einen gemütlichen Abend hatten Besucher mitgebracht.
Spontanes Trompetenkonzert tröstet Romantik-Fans: Torsten Irion spielte Stücke wie „The Ballad of Bonnie and Clyde“.

Rubriklistenbild: © -privat

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare