Tannenwald Neu-Isenburg

Pumptrackwelle schwappt weiter

+
Skater, Longboarder und Biker können sich freuen: Spendenaktion für neue Anlage im Tannenwald ist erfolgreich. Die Tage der bisherigen Pumptrack-Anlage im Tannenwald sind zwar gezählt. Dank einer erfolgreichen Spendenaktion kann aber eine neue installiert werden.

Neu-Isenburg - Die gute Nachricht hatte sich seit einiger Zeit angebahnt, nun ist es offiziell: Im Tannenwald wird es dauerhaft einen Pumptrack geben. Von Barbara Hoven 

„Die neue Anlage ist zu 100 Prozent mit Spenden der vorbildlichen Isenburger Unternehmen und des Lions-Clubs Neu-Isenburg finanziert“, bestätigt Bürgermeister Herbert Hunkel gestern auf Anfrage unserer Zeitung. „Ich bin den Unterstützern sehr dankbar, immerhin kostet die Anlage 25.000 Euro“, so der Rathauschef weiter. Die Bestellung sei bereits raus. Am dritten April-Wochenende werde die bisher dort aufgebaute Anlage abmontiert. Das Isenburger Unternehmen, bei dem der neue Pumptrack geordert ist, wolle dann schnellstmöglich die neue Anlage liefern.

Lesen Sie dazu auch:

Die neue Bewegung im Tannenwald

Der erste Pumptrack Deutschlands für Skater

Zum Hintergrund: Wie berichtet handelt es sich bei dem Modell, das seit November im Tannenwald steht, um ein Vorführobjekt des Herstellers, das - so war es von Anfang an bekannt - nur für eine begrenzte Zeit dort aufgebaut worden war. Weil das neuartige Konstrukt, auf dem der Fahrer durch die geschickt angelegten Kurven wie von Geisterhand in Schwung gehalten wird, bei Bikern, Inlineskatern oder Longboardern so gut ankommt und Nutzer sich zuletzt gar per Online-Petition für den Erhalt eingesetzt haben, hatte Hunkel eine Spendenaktion in der Stadt gestartet. Mit Erfolg: Nun kann die Pumptrackwelle dauerhaft nach Neu-Isenburg schwappen.

Contest im Skaterpark

Contest im Skaterpark

Auch in Sachen Spielpark Tannenwald ist Hunkel optimistisch, die Sanierung der maroden Wasserspiele zusammen mit der Stadt Frankfurt stemmen zu können. Die Rede ist von 500.000 Euro . Er versucht über das Programm „Soziale Stadt“ an Fördermittel heranzukommen. Zudem könnten Haushaltsgelder, die für die Instandhaltung von Spielplätzen gedacht sind, für den bei den Neu-Isenburgern sehr beliebten Tannenwald genutzt werden.

Concrete Jungle: Skatepark in Frankfurt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare