Öffnung des Hallenbads unwahrscheinlich

Saisonbeginn für Neu-Isenburger Waldschwimmbad zum 1. Juni angepeilt

Die warmen Temperaturen lassen derzeit die Vorfreude auf die Badesaison steigen. Noch jedoch kann man das Freibad-Areal nur vom Zaun aus betrachten.
+
Die warmen Temperaturen lassen derzeit die Vorfreude auf die Badesaison steigen. Noch jedoch kann man das Freibad-Areal nur vom Zaun aus betrachten.

Die Stadtwerke Neu-Isenburg hoffen, das Waldschwimmbad zum 1. Juni öffnen zu können. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Nicht so gut sieht es beim Hallenbad aus.

Neu-Isenburg – Das Waldschwimmbad ist aufgrund der Corona-Pandemie seit Anfang November für den öffentlichen Betrieb geschlossen. Die im Februar gesunkenen Inzidenzzahlen hatten zwar Hoffnung auf eine baldige Öffnung des Hallenbads geweckt – „nun befindet sich Deutschland aber mitten in der dritten Welle der Pandemie, und es ist klar, dass mit einer Öffnung des Hallenbades kurzfristig nicht zu rechnen ist“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtwerke, die das Waldschwimmbad betreiben.

Noch kann niemand seriös sagen, wie der Sommer 2021 aussehen wird; die Pandemie erschwert auch weiterhin jedwede Planung. Dennoch laufen die Vorbereitungen für die Saisoneröffnung des Freibads bereits. Sollten die aktuellen Verordnungen und die Infektionslage es zulassen, wird das Freibad am Dienstag, 1. Juni, seine Pforten öffnen. „Normalerweise starten wir immer am 15. Mai in die Freibadsaison“, sagt Denis Dörschug, Betriebsleiter des Waldschwimmbads. „Dies wird sich in diesem Jahr aber um zwei Wochen verschieben, denn wir führen seit Ende September eine Komplettsanierung der in die Jahre gekommenen Freibadtechnik durch, die bis zum 1. Juni planmäßig abgeschlossen sein wird.“ Für die Sanierung der Freibadtechnik hatten die Stadtwerke eine Förderung vom Land erhalten.

„Aufgrund der aktuellen Inzidenzwerte müssen wir leider zum heutigen Zeitpunkt davon ausgehen, dass wir das Hallenbad vor dem Sommer nicht mehr öffnen dürfen“, prognostiziert Kirk Reineke, Geschäftsführer der Stadtwerke. „Wir werden dann aber direkt mit dem Freibad am 1. Juni an den Start gehen und hoffen auf viele schöne sonnige Tage in diesem Sommer, damit die Isenburger das Freibad ausgiebig genießen können.“

Auf einige Punkte möchten die Stadtwerke aufmerksam machen: Seit dem 1. Januar gilt (wie berichtet) im Waldschwimmbad eine neue Preisstruktur.

Die Preise für Einzeltickets für Ermäßigte und Erwachsene wurden um jeweils 50 Cent auf 3,50 beziehungsweise 4,50 Euro erhöht. Ebenfalls leicht erhöht haben sich die Preise für Jahres- und Saisonkarten sowie für Familien- und Saunatickets. Um Familien mit Kindern zu unterstützen, bleibt der Eintritt für Kinder unter drei Jahren weiterhin kostenfrei und Kinder ab drei Jahren zahlen für einen Besuch unverändert zwei Euro.

Außerdem wird es für das Freibad ein Ticketreservierungsportal geben, in dem die Gäste täglich zwischen drei Zeitfenstern auswählen und die Eintrittstickets ab Ende Mai online buchen können. Für die Dauer der Pandemie findet kein Verkauf von Jahres-, Saison- und Geldwertkarten statt. Bereits erworbene Jahres- und Geldwertkarten behalten ihre Gültigkeit und können nach der Wiedereröffnung des Schwimmbads am Counter um die Dauer der durch die Pandemie bedingten Schließung verlängert werden. (hov)

Infos im Internet

waldschwimmbad-neu-isenburg.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare