Schüler fühlen sich im Wasser pudelwohl

+
Bei der Schwimmpräsentation im Hallenbad blieb für die Schülerinnen und Schüler von vier Schulen auch Zeit zum Verschnaufen.

Neu-Isenburg (majo) ‐ „Schulschwimmen einmal anders“ – unter diesem Motto stand eine zweistündige Präsentation im Hallenbad. Dabei stellten die Schülerinnen und Schüler ihren Eltern eindrucksvoll unter Beweis, was sie alles gelernt haben.

Das Schwimmen ist ein Projekt, das im Rahmen der Ganztagesbetreuung an der Hans-Christian-Andersen-Schule, der Albert-Schweitzer-Schule, der Wilhelm-Hauff-Schule sowie der Friedrich-Fröbel-Schule angeboten wird. Damit möchten die Initiatoren dem Trend entgegenwirken, dass heute weniger Kinder schwimmen können. Mit Erfolg: Die Isenburger Kids fühlten sich im Wasser pudelwohl.

Unter der Leitung von Trainerinnen wie Margarete Varlam und Erika Müller haben sie im vergangenen halben Jahr die Grundfertigkeiten erlernt. Dabei blieb es nicht nur bei Brust- und Rückenschwimmen oder Kraulen, die jungen Teilnehmer lernten auch, sich ohne Armbewegungen nur mit Hilfe der Füße im Wasser fortzubewegen. Aber auch bei dieser schwierigen Aufgabe überzeugten die Kinder mit viel Einsatz. Das war kein Wunder, denn die am Rand sitzenden Mitschwimmer und Eltern feuerten die „Wasserratten“ an. Mit eigens hergestellten „Schulschwimm“-T-Shirts sorgten die Organisatoren zusätzlich für Identifikationsmöglichkeiten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare