Blütenpracht statt Ödnis

+
Mit fantasievollen „Monstern“ bedankten sich Kinder und Verantwortliche der Lagerlöf-Schule bei Bürgermeister Herbert Hunkel, Thuy Nguyen (Fraport AG) und Planer Meinrad Schneider.

Zeppelinheim - Was bis vor Kurzem ein öder Platz mit Zaun hinter der Schule war, ist dank vieler helfender Hände und großzügiger Sponsoren nun der schmucke Schulgarten der Selma-Lagerlöf-Schule. Das wurde am Samstag ausgiebig gefeiert. Von Leo Postl

Wunderschön ist der neue Garten geworden, darin sind sich alle Besucher einig, die zur Eröffnung am Samstagnachmittag gekommen sind. Ein schöner Holzzaun mit Türchen umrahmt verschiedene Gartenbeete, eine Reihe von Spalierobstbäumen und, als besonderes Schmuckstück, eine große Kräuterspirale. Der große Kirschbaum zeigt sich dem Anlass entsprechend ebenfalls in schönster Blüte.

„Wir haben eine schöne, fast neue Schule vom Kreis Offenbach erhalten, aber dahinter nur ein Freigelände mit Zaun drumherum “, erinnert Schulleiterin Anja Persichilli. Ideen zur Verschönerung hatte die Schulgemeinde, allein es fehlte am Geld. Mit Meinrad Schneider gewann man einen hilfsbereiten Opa als Planer – das war ein Anfang. „Meine drei Enkel sind hier an der Schule und ich selbst war als Schüler hier, da waren noch acht Klassen in einem Raum“, erzählt der Inhaber eines Planungsbüros. Er machte seinen Planer-Job honorarfrei – gleiches gilt für den Gartengestalter Anton Matejtschek.

Ein dicker Scheck vom Umweltfonds der Fraport AG in Höhe von 10.000 Euro sowie 7000 Euro, die die Stadt Neu-Isenburg beisteuerte, haben den Bau des Schulgartens möglich gemacht. „Wir wollen, dass sich die Schüler in ihrer Schule auch wohlfühlen und ich denke, besser kann man das Geld nicht investieren“, stellt Bürgermeister Herbert Hunkel fest. Er hat obendrein noch einen Gink-go-Baum mit dabei, den er dem Vorsitzenden des Schul-Fördervereins, Michael Gruber, überreicht. Die Schülerinnen und Schüler revanchieren sich dafür mit fantasievollen „Monstern“, die sie in der Kunst-AGgebastelt haben. Der Rathaus-Chef, Fraport-Vertreter Thuy Nguyen, Planer Schneider und der Ausführende Matejtschek freuen sich über je ein schauriges Exemplar.

„Wir sind froh und glücklich, dass wir auf diese Weise zu einem so tollen Schulgarten gekommen sind“, dankt Persichilli den Sponsoren, aber auch den vielen Eltern, die bei der Gestaltung und Bepflanzung des Gartens mitgeholfen haben. Dann geht die Garten-Einweihung nahtlos über in das große Schulfest auf dem ganzen Gelände. Dabei verkauft die Garten-AG selbst gepflanzte Tulpen im Rahmen der Aktion „Tulpen für Brot“; am „heißen Draht“ kann jeder ruhige Hand beweisen oder sich im Fahrzeugparcours als Formel-1-Pilot fühlen. Weitere Angebote wie Friedenstauben basteln, Tontöpfe bemalen oder ein sportliches Torwandschießen runden die vielfältigen Aktivitäten des Schulfests ab. Der Förderverein sorgt mit Grillstation, Getränkestand und Kuchenbuffet für beste Bewirtung der Gäste. „Da möchte ich doch gerne noch mal Kind sein“, kommentiert eine begeisterte Omi.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare