Gesamtkosten von 600.000 Euro

Im Spielpark Tannenwald geht’s weiter

Neu-Isenburg - Noch liegt der Waldspielpark Tannenwald im Winterschlaf. Doch spätestens wenn die Sonnentage wieder zunehmen und es Eltern und Kinder ins Freie zieht, werden auch die Fragen wieder aufkommen nach dem Stand der Dinge in Sachen Erneuerung der Anlage.

Auch wenn es derzeit nicht sichtbar vorwärts gehe, so werde doch „unbemerkt an der Erneuerung weitergearbeitet“, heißt es vom Magistrat. Wie berichtet, ist seit Herbst 2015 die Aufnahme im Förderprogramm Soziale Stadt beschlossene Sache. Nachdem der Förderbescheid erteilt war, habe die Stadtverwaltung Frankfurt in Kooperation mit Isenburg mit der Umsetzung der Maßnahme begonnen. Um ein Planungsbüro zu gewinnen, das das vorhandene Konzept des Frankfurter Niddaparks „an die Gegebenheiten des Standorts Tannenwald“ anpasst, sei ein Interessenbekundungsverfahren eingeleitet worden.

Lesen Sie dazu auch:

Finanzierung für Spielpark ist gesichert

Vorstoß zum Erhalt der Spritztiere

„Alle erforderlichen Verwaltungsarbeiten sollen noch vor der Sommerpause erledigt sein“, sagt Bürgermeister Herbert Hunkel. Auch die Bodenuntersuchungen zum Abbruch des Altbestands seien bereits erfolgt. Geplant ist bekanntlich, die Wasserspiele im Tannenwald ähnlich wie im Niddapark zu erneuern. Am Ziel, „bis Ende 2017“ mit der Sache durch zu sein, halten beide Städte fest: „Dieser Zeitplan kann eingehalten werden. “ Gut die Hälfte der Gesamtkosten von 600.000 Euro werden durch die „Soziale Stadt“ finanziert, die Regionalparkroute steuert 30.000 Euro bei. 

Pumptrack-Bahn im Tannenwald

hov

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare