Stadt kauft Grundstück für die RTW

Neu-Isenburg - Um „noch mehr Drive reinzubringen“ (Erster Stadtrat Stefan Schmitt) für die Regionaltangente West (RTW), kauft die Stadt von der Deutschen Bahn dafür das Grundstück entlang der Carl-Ulrich- und Schleussnerstraße – vom Knotenpunkt in der Hugenottenallee bis zum Parkplatz des Kleingartenvereins Fischer-Lucius.

Auf dem Gebiet soll künftig das Gleis der RTW geführt werden – auf 12 779 Quadratmetern. Auch die Planungsgemeinschaft der RTW war in die Verhandlungen rund ums Grundstück eingebunden. Der Kaufpreis liegt bei 60.000 Euro.

Lesen Sie dazu auch:

Eine Alternative für Pendler

Rund 44 Kilometer lang soll die Schienenverbindung werden, die von Bad Homburg über den Flughafen bis nach Isenburg führt. Einen Bautermin gibt’s noch nicht, doch die Stadt ist sich sicher: Die RTW kommt. Deshalb nehme Isenburg dafür auch Geld in die Hand und sei der Planungsgesellschaft beigetreten, sagt Schmitt. „Die RTW ist ein wichtiger Faktor zur Sicherung der Mobilität in der Region. Wir haben bei den Planungen zum Ausbau der Carl-Ulrich-Straße die RTW berücksichtigt. Mit dem Kauf des Grundstückes schaffen wir weitere Grundlagen für den Ausbau in den nächsten Jahren.“ Den Planungen zufolge sollen nach Fertigstellung täglich 46. 000 Menschen die RTW nutzen.

S-Bahn in Frankfurt vorgestellt

Neue S-Bahn in Frankfurt vorgestellt

hov

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare