Stadt sucht neuen Träger

Neu-Isenburg - (hok) „Das Streetworker-Projekt läuft auf jeden Fall weiter. Wir sind dabei, einen neuen Träger zu finden“, versichert der Erste Stadtrat Herbert Hunkel gestern auf Anfrage. In seiner Rede beim CDU-Neujahrsempfang hatte Bürgermeister Oliver Quilling am Sonntag berichtet, dass Seishin als bisheriger Träger nicht mehr zur Verfügung steht.

Hunkel erklärte gestern, dass der Verein wegen seiner internen Schwierigkeiten der Stadt mitgeteilt habe, das Projekt zur Betreuung und Integration auffällig gewordener Jugendlicher nicht mehr weiterführen zu können. Nun würden Gespräche geführt, um einen neuen Träger zu finden. Hunkel zeigt sich zuversichtlich, dass schon bald eine Lösung gefunden wird. Das Streetworker-Projekt soll auch weitgehend mit den bisherigen Streetworkern und den Einrichtungen weitergeführt werden.

Die Stadtverordneten hatten im vergangenen Jahr 190 00 Euro bewilligt, damit das Projekt in diesem Jahr fortgesetzt werden kann. „Es ist sehr erfolgreich. Das hat uns die Polizei bestätigt“, so Hunkel. Das gehe aus Zahlen hervor, die die Polizei Anfang Dezember 2008 veröffentlicht hat. Hatte es im Jahr 2007 noch 188 Einträge wegen auffälliger Jugendlicher im Polizeibericht gegeben, so waren es im vergangenen Jahr insgesamt 66 Einträge - ein Rückgang von 65 Prozent.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare