Schnell für Spannung gesorgt

Stadtbibliothek: Tim Frühling zieht mit seiner Krimi-Lesung die Zuhörer in den Bann

Recht locker trägt Tim Frühling Passagen aus seinem Krimi „Hessentagtod“ bei der Lesung in der Stadtbibliothek vor. Die Zuhörer zeigen sich begeistert.
+
Recht locker trägt Tim Frühling Passagen aus seinem Krimi „Hessentagtod“ bei der Lesung in der Stadtbibliothek vor. Die Zuhörer zeigen sich begeistert.

Um die erste Live-Lesung seit der Corona-Pandemie in der Stadtbibliothek zu ermöglichen, mussten erst einmal Regale verschoben und alles genau ausgemessen werden. Für den Autor Tim Frühling war eine kleine Bühne aufgebaut und für die 30 Gäste die entsprechenden Stühle „auf Abstand“ gestellt worden. „Das Team der Hugenottenhalle hat hier wirklich vorbildliche Arbeit geleistet“, bedankt sich Dr. Annette Wagner-Wilke, Leiterin der Stadtbibliothek, schon mal vorab.

Neu-Isenburg - „Normalerweise hätten wir auf dieser Fläche bestimmt 100 Zuhörer untergebracht – und bestimmt auch alle Tickets verkauft. Aber wir sind froh, dass wir zumindest diese Lösung umsetzen können“, betont Wagner-Wilke am Samstagabend zur Begrüßung von Tim Frühling.

Der Kontakt zum Radio- und Fernsehmoderator des Hessischen Rundfunks, der auch mit seinen Kriminalromanen bekannt geworden ist, kam über sie zustande. „Ich habe ja schon an mehreren Bibliotheken im Kreis Offenbach gelesen, darunter auch in Dietzenbach – und dort war Annette Wagner-Wilke damals die Leiterin“, erzählt Frühling.

Sein aktueller Roman mit dem Titel „Hessentagtod“ sollte zum Jubiläumshessentag in Bad Vilbel erscheinen – aber auch hier sorgte Corona für eine Verzögerung. „Es dauert immer etwas, bis sich Autor, Lektorat und Verlag endgültig abgestimmt haben, durch Corona war das noch schwieriger“, so Frühling. Dafür beglückt er die 30 spannungsvoll harrenden Gäste mit dem Hinweis: „Das ist erst die zweite Lesung aus diesem Krimi, sie sind also so etwas wie Premierengäste.“

Mit recht locker vorgetragen Passagen, während derer Frühling immer wieder gestikulierend und auch mal im Stehen die Handlung lebendig akzentuiert, begeistert er die Gäste. Die Geschichte dreht sich um das Hessentagsfest in Bad Hersfeld, im Rahmen dessen während einer Präsentation zur „Hessenkönigin“ ein Mord geschieht. Sechs Königinnen, von der Bienen- über die Märchen- bis hin zur Sauerkrautkönigin, bewerben sich vor den Augen des Landesvaters um den Titel der Hessen-Königin. Jede der Bewerberinnen hat ein typisches Präsent für den Landesvater dabei. Als der Traktorfahrer den Wagen mit den sechs Königinnen versehentlich zu ruckartig in Bewegung setzt, fällt eine der Frauen, die ohnehin schon etwas blass und schwächlich auf dem Festwagen wirkte, „über Bord“.

Doch welche der sechs Königinnen gestürzt und ermordet worden ist, überlässt der Autor zunächst einmal dem Spürsinn der Zuhörer – und Lesern seines Krimis. Die genauen Hintergründe ermitteln dann der Bad Hersfelder Kommissar Daniel Rohde und sein Team. Als Rohde schließlich auch noch ein Hilferuf der spanischen Polizei aus Gran Canaria erreicht, dort ist ein Mord unter den deutschen Urlauber geschehen, wird die Sache noch spannender.

Wer die Geschichte lesen möchte, findet den Kriminalroman in der Stadtbibliothek oder bei Leanders Bücherwelt. „Und wenn Corona vorbei ist, dann kommt Tim Frühling bestimmt noch einmal“, hofft Dr. Annette Wagner-Wilke auf den „zweiten Frühling“.

Von Leo F. Postl

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare