Livemusik via Internet frei Haus

Streaming-Konzerte aus dem Club 8 in Neu-Isenburg

Chris Tucker interviewt  Musikerinnen und Musikern wie hier DanaMaria in den Studiokulissen.
+
Chris Tucker interviewt Musikerinnen und Musikern wie hier DanaMaria in den Studiokulissen.

Musiker leiden besonders unter der Pandemie, da sie nicht auftreten können. Eine Alternative in schwerer Zeit bieten die Streaming-Konzerte aus dem Club 8 in Neu-Isenburg.

Neu-Isenburg – Eigentlich wäre Frank Müller im vergangenen Jahr mit Lenny Kravitz auf Tournee gegangen. Nach drei Wochen Proben in Los Angeles sollte der Tross nach Australien und Neuseeland aufbrechen, um danach kurz in die Staaten zurückzukehren und dann zu einer Europatournee aufzubrechen. Wegen der Covid-19-Pandemie musste alles abgesagt werden.

Ein herber Schlag. Seit Sommer 2009 gehört Müller als Tontechniker zur Crew des US-Rockstars, macht ihm den Sound und ist dank dieses Jobs schon zwei Mal um die Welt gereist.

Auf einmal saß er in Neu-Isenburg fest. Auch da gab es für ihn und seinen Partner Florian Fischer im Lockdown wenig zu tun. Unter dem Namen 8 Days A Week bestücken sie als Veranstaltungstechnik-Dienstleister Konzerte und Festivals – so zum Beispiel das Open Doors in Neu-Isenburg – mit Licht und Ton. Die Technik stand plötzlich ungenutzt im Lager. „Als Corona vor einem Jahr begann, beschlossen wir nach einer Woche Selbstmitleid, das Equipment hier in unserer Halle zu einem TV Streaming-Studio umzubauen und haben es in Anlehnung an die 8 in unserem Namen kurzerhand ,Studio 8 Streaming’ genannt“, erzählt Müller.

Von Ostern 2020 an wurden bis dato siebzig Konzerte live via Internet frei Haus geliefert. „Ende letzten Jahres haben wir entschieden, alles umzubauen und zu vergrößern“, fanden die „Studio 8“-Macher schnell Gefallen am neuen Tätigkeitsfeld. „Mittlerweile haben wir auf rund 500 Quadratmetern Fläche drei Szenen aufgebaut.“ In den Kulissen können sich Musiker und Musikerinnen richtig inszenieren lassen und haben dann überdies ein perfektes Live-Video.

Am Anfang waren Coverbands wie The Gypsys und die Beatles Revival Band am Start. Chris Tucker, der bei der Beatles Revival Band die Rolle des John Lennon inne hat, gefiel die Idee des „Studio 8 Streaming“ so gut, dass er spontan seine Mitarbeit anbot. So wurde aus den reinen Konzertübertragungen der „Club 8“, der wöchentlich mit Tucker als Moderator und Interviewpartner sowie einem professionellen Team, das dafür gerne viel Freizeit opfert, produziert wird. Seither bucht er außerdem 90 Prozent des Programms. Und das sind Künstler mit eigenen Songs in einer großen stilistischen Bandbreite vom Ivan Santos Trio mit afro-brasilianischen Grooves über Sun’s Sons mit Songwriter-Indie-Pop bis zur Neu-Isenburgerin DanaMaria mit ihrer Country-Interpretation.

„Original-Repertoire deshalb, weil ich es interessant finde mit den Künstlern über ihre Kreationen, ihr Songwriting und die Umsetzung ihrer Ideen zu reden“, erklärt Tucker das modifizierte Konzept, das unterschiedlichste musikalische Genres berücksichtigt. „Es geht einmal darum diese Vielfalt zu präsentieren, aber auch einfach zu schauen, wie wir eine solche Aufgabe, eine unterhaltsame und zudem informative Sendung zu produzieren, hinbekommen“, formuliert Tucker den Anspruch hinter dem „Club 8“. „Natürlich gefällt nicht jedem Zuschauer jede Sendung, aber es sollte im Prinzip für jeden Musikfan in jeder Altersgruppe etwas dabei sein.“

Da die Streams, die allesamt hinterher noch auf dem „Studio 8“-YouTube-Kanal zu sehen sind, frei zugänglich und kostenlos sind, lässt sich damit kein Geld verdienen. Für Müller ist es eine „Image-Werbung“, über die durchaus Aufträge zu erzielen sind. Denn die Location und ihre Ausstattung sind multifunktional mietbar.

Für die Musiker und Musikerinnen ist der Benefit ohnehin offensichtlich. Und Tucker kann sich nicht nur über die zumeist glücklich strahlenden Gesichter der Musiker in den harten Zeiten des viel zitierten Berufsverbotes ohne Auftritte freuen, sondern auch über viele begeisterte E-Mails oder die Live-Chats während des Streamings. „Und es ist spannend mitzubekommen, wie die ganze Musikwelt vernetzt ist, wie sich die Kreise immer wieder schließen und man das gar nicht vorher so bewusst wahrgenommen hat“, freut sich Tucker über viele neue Erfahrungen.

Der nächste Gast im „Club 8“ ist der Singer/Songwriter Robert Carl Blank mit den String Poets. Der Livestream ist geplant für Montag, 1. März, 20 Uhr. (Von Detlef Kinsler)

Infos im Internet

youtube.com/studio8streaming

Chris Tucker übernimmt auch die Moderation der Konzerte.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare