Angebot für den Stadtteil eröffnet am 7. April

Testzentrum in Gravenbrucher Kirche

Schnelltest statt Sakrament: Gravenbruchs evangelische Kirche am Dreiherrnsteinplatz wird ab der kommenden Woche zum Testzentrum.
+
Schnelltest statt Sakrament: Gravenbruchs evangelische Kirche am Dreiherrnsteinplatz wird ab der kommenden Woche zum Testzentrum.

Wo in normalen Zeiten gebetet, gesungen und Abendmahl gefeiert wird, gehen ab dem 7. April die Münder auf, um einen Corona-Abstrich zu machen: In der evangelischen Kirche in Gravenbruch können sich Menschen ab kommender Woche auf das Virus überprüfen lassen. Das Gotteshaus am Dreiherrnsteinplatz verwandelt sich in ein Corona-Schnelltestzentrum für die Bürger des Stadtteils.

Neu-Isenburg - Möglich macht dieses weitere Testzentrum für Neu-Isenburg eine Kooperation der Stadt mit Dr. Thomas Trepels, Vorsitzender des Isenburger Ärztevereins, und der evangelischen Gemeinde. „Als Bürgermeister Herbert Hunkel anregte, auch den Bürgern in Gravenbruch die Möglichkeit eines kostenlosen Corona-Schnelltests wohnortnah anzubieten, war klar, dass dies am besten mit einem Covid-19-Testzentrum zu erreichen ist“, heißt es dazu von der Stadt. Dr. Trepels sei schnell zu überzeugen gewesen, dieses Konzept weiter zu entwickeln und innerhalb weniger Tage umzusetzen.

Die ersten Testungen werden ab Mittwoch, 7. April, angeboten. „Der Raum der evangelischen Kirche bietet sich perfekt für ein sehr leistungsfähiges Testzentrum an. Es besteht bereits ein sehr gutes Wege- und Hygienekonzept“, sagt Trepels. „Und irgendwie erschien es mir wie ein Fingerzeig von Oben, als nach dem Treffen mit Pfarrerin Friedrich die Sonne auf den Vorplatz der Kirche schien, das Projekt Covid-Church-Isenburg war quasi vom Himmel gefallen.“

Der Kirchenvorstand und Pfarrerin Barbara Friedrich waren schnell im Boot. „Wenn in Westminster Abbey in London geimpft wird, dann können wir in der evangelischen Kirche von Gravenbruch gerne testen“, sagt die Pfarrerin. „Was unter unserem großen Kreuz in der Kirche geschieht, darauf liegt auch Segen“, so Friedrich.

Das Testzentrum Gravenbruch soll über eine ausreichend große Kapazität verfügen, um innerhalb sehr kurzer Zeit allen interessierten Bürgern und auch Pendlern einen kostenlosen Schnelltest zu ermöglichen. „Dazu bestehen unter anderem Parkmöglichkeiten sowie eine Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel“, heißt es aus dem Rathaus.

Trepels ist überzeugt: Zur Pandemiebekämpfung sind neben den AHA-Regeln Impfen und Testen die beiden wichtigsten Säulen, „und das so schnell und bei so vielen Menschen wie irgend möglich“. Ein qualitativ hochwertiges Testangebot in einem ärztlich geführten Testzentrum schnell zu realisieren – das war daher die oberste Priorität. „Um für die Bürger einen blitzschnellen und vor allem sicheren Ablauf zu garantieren, arbeiten wir mit einem Online-Buchungssystem, das uns ermöglicht, Wartezeiten und Schlangenbildung zu vermeiden“, erläutert Trepels. „Wir führen kostenlose Bürgertests und PCR-Tests durch. Das Ergebnis des Bürgertests liegt innerhalb von 15 Minuten vor, es gibt ein schriftliches Zertifikat zum Nachweis des Testergebnisses.“

Es wird dabei mit einer speziellen Softwarelösung namens „Ticker 10“ gearbeitet, die erlaubt, die Ergebnisse der Schnelltests sofort an die Getesteten per E-Mail zu verschicken. Dies hat den Vorteil, dass niemand im Testzentrum auf sein Ergebnis warten muss.

Eine Terminbuchung ist laut Stadt sehr kurzfristig möglich – auch noch direkt vor Ort. Dies erfolgt ganz einfach und mit wenigen Klicks über die Seite www.testzentrum-isenburg.de. Auch ein spontaner Besuch im Testzentrum ist möglich, dazu können die Bürger zum Beispiel am Eingang mit ihrem Smartphone einen QR-Codes scannen, der sie dann auf die Terminbuchungsseite führt.

Speziell für Ältere oder Bürger mit Handicap, die kein Smartphone besitzen oder nutzen können, werden zusätzliche Sondertermine ermöglicht: Für diese übernimmt ein Mitarbeiter des Testzentrums als besondere Hilfestellung das Eintippen der Kontakt-Daten in die Software von Hand. Bürger mit Hilfsbedarf können sich unter z 06102 38361 melden.

Ein besonderer Service ist zudem der Einsatz von mobilen Test-Teams: Diese besuchen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten in Neu-Isenburg, Gravenbruch und Zeppelinheim, um direkt vor Ort kostenlose „Bürgertests“ oder auch „Lehrer- und Erziehertests“ vorzunehmen. Dies hat den Vorteil, dass das Personal die Einrichtung zum Testen nicht verlassen muss. „Das Konzept der mobilen Testteams betreiben wir vom Ärzteverein Neu-Isenburg sehr erfolgreich seit dem Sommer 2020. Wir haben in diesen acht Monaten sehr viele positive Erfahrungen gesammelt“, sagt Trepels. „Neben dem Komfort für die Einrichtungen macht die Vor-Ort-Testung auch aus ärztlicher Sicht Sinn, da hierdurch noch schneller Infektionsketten durchbrochen und Ausbrüche verhindert werden können, und das gerade an vulnerablen Orten wie Schulen und Kitas.“

Für nicht mobile Patienten in Gravenbruch werden zusätzlich Hausbesuche zur Testung zuhause angeboten. (Von Barbara Hoven)

Infos im Internet

testzentrum-isenburg.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare