Weihnachtliche Gala zeigt breit gefächertes Vereinsangebot

TSG-Turngala: Sportlich, spaßig, sehenswert

+
Ein besonderer optischer Leckerbissen war die Lichter-Show der Gymnastinnen um Rosemarie Czernio.

Neu-Isenburg - Alle (zwei) Jahre wieder – und das seit nunmehr 31 Jahren – lädt die TSG zu einer weihnachtlichen Turngala ein. Mehr als 100 Akteure zeigen dabei einen temporeichen Querschnitt durch alle Sparten. Diesmal endet die Show jedoch mit einem Schuss Wehmut.

Die Nachwuchs-Gymnastinnen zeigten eine Show zum Motto „Wenn Tarzan auf Tabaluga trifft“.

Vom Eltern-Kind-Turnen über Karate, Ballett, Step Aerobic, Hap-Ki-Do, Fitness und Gesundheit für alle Altersgruppen bis hin zur Rhythmischen Sportgymnastik: Am Sonntagabend belegt die Turngala der TSG nicht nur die immer größer werdende Bandbreite des Angebots, sich sportlich zu betätigen – sondern es ist auch unverkennbar, mit welcher Freude in den verschiedenen Abteilungen Sport getrieben wird. Unter den Gästen sind auch Klaudia Wittmann, die einst im Nationalkader die Farben der TSG vertrat, sowie die aktuellen Kadermitglieder Sina und Lea Tkaltschewitsch und Stine Ehlert. Die große Show beginnt genau mit jener Show, mit der sich die Damen der TSG-Gymnastikabteilung 1983 beim Internationalen Deutschen Turnfest in Frankfurt am Main zeigten. Damals begeisterten sie mit ihrer Choreografie zu „Bahama“ von Boney M. Beim 10. Turnfest im Juni 2017 in Berlin wollen sie wieder dabei sein.

„Manege frei für unsere jüngsten Turnkinder“, kündigt TSG-Sprecherin Cornelia Doebel die Gruppe des „Eltern und Kind Turnens“ um Trainerin Kerstin Zimmermann an. Auch wenn so mancher Tiger mal von der Matte purzelte, es hat allen sichtlich Freude gemacht. Die Mannschaft des Jahres 2016 der TSG zeigt ihre Show zu „Sweet Dreams“, mit der sie bei der deutschen Meisterschaft den dritten Platz erreichte. Auch der Nachwuchs der Rhythmischen Sportgymnastik begeistert mit seiner Show zum Michael Jackson-Klassiker „Smooth Criminal“.

Höhepunkte sind die sportlichen Darbietungen von Stine Ehlert, die nun als jüngstes TSG-Mitglied in den Bundesleistungskader aufgenommen wurde, sowie die Gymnastik-Show von Lea Tkaltschewitsch, die an den Jugendeuropameisterschaften teilnahm. Leider war die Olympionikin Sina Tkaltschewitsch verletzt, kam aber dennoch zur Turngala, ebenso wie Klaudia Wittmann, die nun in London lebt. Die mit viel Applaus bedachte Gala endet mit einem Wermutstropfen: Die bisherigen Organisatorinnen Rosemarie Czernio und Kerstin Zimmermann wollen sich zurückziehen. „Als Trainerinnen stehen wir natürlich weiter zur Verfügung“, betonen beide. (lfp)

Turngala bei der TSG Neu-Isenburg: Fotos

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare