Umbau der Straßenbahnendhaltestelle

Unterstand muss umziehen

Neu-Isenburg - Auf Einschränkungen müssen sich Radler, die ihren fahrbaren Untersatz üblicherweise an der Straßenbahnendhaltestelle Neu-Isenburg abstellen, vorerst einstellen.

Bereits seit Jahresbeginn läuft der Neubau der Fahrradstellplätze an der Straßenbahn-Endstation der Linie 17. Da viele Isenburger von dort mit der Bahn nach Frankfurt pendeln und folglich jüngst immer wieder von einer Parkplatznot für Fahrräder die Rede war, schaut man genauer hin, wenn die Pressestelle der Stadt Frankfurt Neuigkeiten zu diesem Thema rausgibt. Die ersten der alten Fahrradüberdachungen wurden bereits abgebaut und die Fahrradständer behelfsweise auf den benachbarten Pkw-Parkplatz verlagert. Ab dem heutigen 30. März, so heißt’s nun aus der großen Nachbarstadt, „muss nun auch der Unterstand neben dem Bahnhofsgebäude geräumt werden“.

Die Radständer sollen dann am Tag darauf ersatzweise unter der Autobahnbrücke am anderen Ende der Haltestelle untergestellt werden. Der schrittweise Abbau der Fahrradunterstände sei notwendig, „um für die Neugestaltung des Haltestellenumfeldes Platz zu schaffen“. Während der Bauzeit seien die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder deshalb nur eingeschränkt nutzbar. „Insgesamt soll aber die Zahl der zurzeit vorhandenen, überdachten Fahrradstellplätze erhalten bleiben.“ Besserung sei in Sicht: „Die neue Bike&Ride-Anlage wird voraussichtlich Ende April gegenüber dem alten Standort mit 200 überdachten Plätzen zur Verfügung stehen.“

Beispiele aus dem neuen RMV-Preissystem

Rubriklistenbild: © Archiv: lfp

Kommentare