Unterwegs im kleinen Roten

Neu-Isenburg - (es) Er ist rot, 70 Pferdestärken stecken unter seiner Motorhaube und er verfügt über eine Klimaanlage: der neue Toyota Yaris, den die Dr. Bodo Sponholz-Stiftung dem Sanitätsverein spendierte. Erwin Nöske, alleiniger Vorstand der Dr. Bodo Sponholz-Stiftung, übergab den kleinen Stadtflitzer in der Schützenstraße 61 seiner Bestimmung.

„Der alte Polo, den das neue Fahrzeug ersetzt, war einfach zu reparaturbedürftig“, erklärte Pflegedienstleiterin Ilse Kandetzkik bei der Übergabe. Die Dr. Bodo Sponholz-Stiftung hatte ihn im Jahr 2000 angeschafft.

Mit dem neuen, rund 15 000 Euro teuren Wagen, fährt nun Krankenschwester Elke Delrieux täglich nach Zeppelinheim, wo sie zwölf Patienten betreut. „Das ist die weiteste Strecke, die wir zurücklegen“, erklärt die erfreute Krankenschwester. Der Volkswagen hatte nach neun Jahren im Dienst des Sanitätsvereins und 50 000 bis 60 000 Kilometern den Geist aufgegeben.

Insgesamt betreuen die 22 Mitarbeiterinnen des Sanitätsvereins zwischen 200 und 230 Bedürftige in der Hugenottenstadt. Insgesamt sind dabei 16 Fahrzeuge im Einsatz. Dazu Erwin Nöske: „Dieser Verein soll so viele Autos haben, wie er braucht. Schließlich schreien wir alle nach Hilfe.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare