Die Stadt heißt die erste S-Bahn der Linie S1 willkommen

Obertshausen einst: Abschluss eines Mammutprojekts

Das Jahrhundertbauwerk erfordert eine Jahrhundertbaustelle: Das Bild zeigt den Bau des Omega-Tunnels am Obertshausener Bahnhof im November 1998.  
Repro: Heimat- und Geschichtsverein
+
Das Jahrhundertbauwerk erfordert eine Jahrhundertbaustelle: Das Bild zeigt den Bau des Omega-Tunnels am Obertshausener Bahnhof im November 1998. Repro: Heimat- und Geschichtsverein

In der Chronik der Stadt Obertshausen berichtet der Heimat- und Geschichtsverein (HGV) über viele einstige Orte, zählt Fakten aus der Vergangenheit auf und sammelt interessante Anekdoten. In unserer Serie „Obertshausen einst“ reisen wir gemeinsam mit den Heimatforschern zurück – in dieser Ausgabe noch einmal in die Geschichte des Eisenbahnverkehrs.

Obertshausen – 1994 hatte die Bahn beschlossen, die S-Bahn-Strecke ab Obertshausen zugunsten eines verdichteten Zeittakts von 15 Minuten doch zweigleisig zu führen. Also war klar, dass aus der Fahrt der ersten S-Bahn im Jahr 1997 nichts werden sollte. Immerhin können im Dezember 1996, kurz vor Weihnachten, wichtige Straßenbauprojekte, nämlich der Fly-Over über den Tannenmühlkreisel und der direkte Autobahnanschluss, eröffnet werden – mit positivem Einfluss auf die Verkehrslage für Obertshausen. Landrat Josef Lach wertet den Fly-Over sogar als „eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur für den gesamten Ostkreis und als aktive Wirtschaftsförderung für die Städte Obertshausen und Rodgau“.

1998 wird der Omega-Tunnel in Betrieb genommen

Allerdings ist Obertshausen die erste Kommune, in der die Baumaßnahmen für die neue S-Bahnstrecke in den Rodgau ihren Anfang nahmen. Dem eher symbolischen ersten Spatenstich am 23. September 1994 folgt ein Jahr später in der Bahnhofstraße der Abriss einiger Gebäude, um für den neue Omega-Tunnel den nötigen Platz zu schaffen. Bereits Anfang 1998 sind der Omega-Tunnel und „die neue Ortsmitte“ samt Busbahnhof völlig überraschend fertiggestellt – allerdings nur als Modell im Maßstab 1:200. 350 Arbeitsstunden hatte Hartmut Mittelhammer, Mitarbeiter des Bauamts Obertshausen, investiert, um den Bürgern einen Miniatureindruck des „Jahrhundertwerks“ zu vermitteln. Projektleiter Hubert Reimann von der Deutschen Bahn AG, so firmiert die alte Bundesbahn nach der Fusion mit der Deutschen Reichsbahn 1994, und Bürgermeister Josef Seib verkünden bei einer Pressekonferenz im Januar 1998: „Im Jahr 2001 soll die Bahn zwischen Rodgau über Obertshausen nach Frankfurt fahren.“ Inzwischen werden die Kosten der zweigleisigen Bahnstrecke und der Ingenieurbauwerke, der separaten Fuß- und Radwegunterführung einschließlich Grunderwerbs- und Planungskosten auf rund 68 Millionen Mark taxiert – von denen Obertshausen dank Bezuschussung letztlich 5,2 Millionen Mark (2,6 Millionen Euro) zahlen soll, in denen auch 600 000 Mark (rund 307 000 Euro) für die „Überdeckelung“ der Omega-Unterführung enthalten sind. Insgesamt trägt der Bund 60 Prozent, das Land Hessen 27,5 Prozent und die kommunalen Gebietskörperschaften 12,5 Prozent, von denen der Kreis Offenbach 6,75 Prozent übernimmt. Den Rest tragen die Kommunen.

Im März 1999 lautet die Schlagzeile unserer Zeitung: „Das Omega wird sichtbar“ und beschreibt den aktuellen Stand der Baustelle. Die Abdeckung der Unterführung auf der Ostseite ist fertiggestellt, sodass darauf die Gleise verlegt werden können, und auch die weiteren Arbeiten laufen nach Plan. Auch kostenmäßig sei man im Rahmen, etwa die Hälfte der rund 24 Millionen Mark, die für die Arbeiten in Obertshausen veranschlagt sind, habe man bisher „verbaut“. Während in Obertshausen also alles nach Plan verläuft, sind die Nachbarn noch nicht so weit: Heusenstamm, Dietzenbach und Rodgau stecken teilweise noch in der Planung fest. Jetzt ist von Fertigstellung der Strecke im Jahr 2002 die Rede – und die S-Bahn soll zum Fahrplanwechsel im Mai 2003 den Regelbetrieb aufnehmen.

Ein Meilenstein ist dann schließlich die Freigabe des Omega-Tunnels für den Verkehr. Am 6. November 2000 durchschneiden unter anderem Erster Stadtrat Hubert Gerhards, Stadtverordnetenvorsteherin Hildegard Bühl, der – insgesamt fünfte – DB-Projektleiter Winfried Kranz und Bürgermeister Josef Seib das Band und geben den Tunnel frei – zunächst einmal nur in S-Form, denn der Anschluss der Unterführung auf der Westseite wird erst zum 2. Dezember 2000 fertiggestellt.

Die feierliche Einweihung unter Anwesenheit der lokalen Amts- und Würdenträger findet dann am 18. Mai 2001 statt. Das nun mit rund 37 Millionen Mark (rund 18,9 Millionen Euro) doch deutlich teurere Mammutprojekt erhält auch seinen Segen durch den katholischen Pfarrer Norbert Hofmann und den evangelischen Amtskollegen Matthias Laubvogel.

Erste S1 fährt 2003

Im Jahr 2002 werden dann die Gleisarbeiten über dem Omega-Tunnel fertiggestellt. Auch die endgültige Inbetriebnahme der neuen Bahnstrecke, die Fertigstellung der Haltepunkte und Bahnhöfe, Testfahrten und der Probebetrieb nehmen Zeit in Anspruch.

Am 13. Dezember 2003 – also fast 40 Jahre, nachdem im Jahr 1965 die damalige Bundesbahndirektion Frankfurt die ersten Konzepte für ein S-Bahn-System für den Ballungsraum Rhein-Main erarbeitet hatte, 17 Jahre nach Unterzeichnung des „Jahrhundertvertrages“ zum S-Bahn-Ausbau und fast zwölf Jahre nach dem Votum der Stadtverordneten für den Bau des Omega-Tunnels – ist es soweit und Obertshausen kann die erste S-Bahn der neuen Linie S1 in der Stadt willkommen heißen. An Bord sind unter anderem der hessische Verkehrsminister Alois Rhiel und Landrat Peter Walter. „Seit Samstag fährt die S-Bahn“, titelt unsere Zeitung in der darauffolgenden Ausgabe am 18. Dezember 2003 und stellt fest, dass sich die angebotenen Gratisfahrten auf der Strecke großer Beliebtheit erfreuten, im Gegensatz zum zeitgleich auf dem Meininger Platz und der Park-&-Ride-Anlage stattfindenden Weihnachtsmarkt. Vor allem aber wohl wegen des strömenden Regens.

Bis heute ist die S1 von Wiesbaden nach Rödermark-Ober-Roden mit 72,98 Kilometern die längste S-Bahn- Strecke im gesamten RMV.

Die Chronik „Obertshausen – Eine Zeitreise durch unsere Heimat“ des Heimat- und Geschichtsvereins kann unter anderem per Mail an vorstand@hgv-obertshausen.de bestellt werden. (lj)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare