Friedrich ruft Bürger zu Solidarität auf

Auch Bolzplätze sind vorerst geschlossen

In allen öffentlichen Arealen mit Publikumsverkehr ist das Tragen eines geeigneten Mund-Nase-Schutzes angeordnet. Neu ist, dass Gesichts- oder Kinnvisiere nicht mehr erlaubt sind.
+
In allen öffentlichen Arealen mit Publikumsverkehr ist das Tragen eines geeigneten Mund-Nase-Schutzes angeordnet. Neu ist, dass Gesichts- oder Kinnvisiere nicht mehr erlaubt sind.

Obertshausen – „Im Frühjahr haben wir eindrucksvoll gezeigt, wie stark Zusammenhalt und Solidarität in unserer Stadt sein können. Gehen wir auch in den nächsten Wochen verantwortungsvoll miteinander um.“ Diesen Appell richtet Bürgermeister Manuel Friedrich an die Obertshausener.

Nach den neuen Corona-Anordnungen wird es im November keine kulturellen Veranstaltungen im Bürgerhaus geben, teilt die Stadtverwaltung weiter mit. Vom Lockdown betroffen sind das Sportzentrum und alle Sporthallen. Die Anlagen bleiben geschlossen, Training und Spielbetrieb müssen abgesagt werden. Geschlossen sind auch das Jugendzentrum und das Werkstatt-Museum „Karl-Mayer-Haus“. Die Musikschule bietet Online-Unterricht an, an der Volkshochschule dürfen nur noch Kurse zur Bildung stattfinden.

Zudem habe das Land Hessen bekannt gegeben, dass von heute an alle Bolzplätze gesperrt werden. Das gelte auch für Fitnessgeräte im Waldpark und im Beethovenpark. Städtischen Spielplätze bleiben geöffnet, ebenso die Büchereien, der Bauhof und die städtischen Kindereinrichtungen. Allerdings müsse man eventuell in den Kitas Gruppen oder gar ganze Einrichtungen zeitweise schließen, ergänzt Michael Jentzsch, Fachbereichsleiter Soziales.

Das Rathaus ist nur nach Terminvereinbarung zugänglich. Kontaktdaten gibt es über die Information unter Tel.: 06104 703-0 oder im Internet auf obertshausen.de. Die Zentrale im Rathaus Hausen ist zu den regulären Öffnungszeiten besetzt, etwa zur Ausgabe von Gelben Säcken oder zur Weitervermittlung dringender Anliegen.

In allen öffentlichen Arealen mit Publikumsverkehr ist das Tragen eines geeigneten Mund-Nase-Schutzes angeordnet. Neu ist, dass Gesichts- oder Kinnvisiere nicht mehr erlaubt sind. (clb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare