Blutreliquie

„Johannes Paul ist da!“

Zur Vorstellung der Reliquie stand die Monstranz auf dem Altar. Nun ist sie in einem Glaskubus im Altarraum der Pfarrkirche untergebracht. J Fotos (2): M.

Obertshausen - Für Pfarrer Norbert Hofmann ist sie das schönste Geschenk zum 58. Geburtstag. Den feierte er am Montag zusammen mit der Ankunft der Blutreliquie. „Johannes Paul II. ist da!“, eröffnete er den Festgottesdienst in St. Thomas Morus.Von Michael Prochnow 

„Es ist mehr als ein Erinnerungsstück von einem Menschen, den wir schätzten“, erläuterte Pater Adam Zak aus Krakau, der das Blut des im April heiliggesprochenen Papstes vermittelt hatte. „Wir denken nicht nur an ihn, wir denken an Gott, der uns liebt“, erklärte der Gast aus Polen. Stanislaw Dziwisz, der einstige Privatsekretär von Johannes Paul II. und heutige Kardinal von Krakau, hatte das Blut verwahrt, das dem Pontifex bei einer medizinischen Behandlung entnommen worden war. Es wurde auf ein Stück Stoff geträufelt, das nun in einer eigens geschaffenen Monstranz eingesetzt ist, die in einem gläsernen Kubus an der Wand im Altarraum steht.

Zak verband die Lesung aus dem Buch Jesaja mit dem verstorbenen Papst. In der Schrift wird den gefangenen Israeliten Freiheit und Frieden versprochen. „Johannes Paul ist zwar nicht die Erlösung, aber ein Zeichen, das auf Gott hinweist, uns stärkt und zum Nachdenken anregt.“ Er habe aktiv am Ende des sozialistischen Systems in Polen mitgewirkt. „Die Hoffnung auf Erlösung gilt jedem Menschen“, betonte Zak. Die Heiligenverehrung der Kirche sei kein Personenkult. Sie zeige vielmehr die Heiligkeit Gottes. „Wer sich von Gott lieben lässt, wird befähigt zu lieben, wird heilig“, erläuterte der Jesuitenpater weiter.

Einsetzung der Reliquie strahlt auf die Diözese

Gottes Liebe vermöge das Leben des Menschen zu verwandeln. Die Einsetzung der Reliquie sei keineswegs nur ein lokales Ereignis, sie strahle auf die Diözese, ja aufs ganze Land ab. „Johannes Paul ist Zeuge des Evangeliums gewesen“, sagte der Gast. Der Papst begeisterte durch seine Menschlichkeit, Aufmerksamkeit und die Fähigkeit zuzuhören. Er habe sich nie auf Vorurteile eingelassen. Die Reliquie sei auch „Ausdruck des Glaubens an die Auferstehung“. Der Kirchenführer habe zuletzt die „Würde des Alters und die Last schwerer Krankheit mit beispielhaftem Gottvertrauen getragen“.

Nach dem Festgottesdienst hatten Gläubige Gelegenheit, die Blutreliquie zu verehren.

Adam Zak hob hervor, dass die Kollekte des Gottesdienstes der Hilfe für Jugendliche aus der spanischen Stadt Caravaca de la Cruz zugute komme: „Das ist gerade das, worum es geht“, lobte er den Akt der Nächstenliebe, der 3000 Euro einbrachte. Pfarrer Hofmann hatte das Hilfswerk Johannes vom Kreuz, benannt nach dem Stadtheiligen Caravacas, gegründet. Es werde Deutschkurse, Praktika und Ausbildungsplätze vermitteln. Die Vorstellung der Blutreliquie führte Generalvikar Dietmar Giebelmann nach Obertshausen, daneben zahlreiche mit der Stadt verbundene Priester. Pfarrer Hofmann begrüßte auch viele Politiker sowie Ehrenbürger im voll besetzten Gotteshaus. Neben polnischen und schlesischen Christen feierten Katholiken weiterer Nationalitäten mit. Der Kirchenchor gestaltete die Feier musikalisch.

Blutreliquie vom Papst in Obertshausen

Blutreliquie vom Papst in Obertshausen

„Johannes Paul hat die Welt verändert und mit Christus verbunden“, deutete der Generalvikar auf den Fall des Eisernen Vorhangs hin, den der Papst miteingeleitet habe. Giebelmann rechnet damit, dass Obertshausen zum Ziel vieler Pilger wird, die den Verstorbenen weiterhin verehren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare