Brand im Dachstuhl

Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung

+

Obertshausen - Bei Lötarbeiten ist in einem Wohnhaus an der Spessartstraße ein Feuer entstanden. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren aus Obertshausen und Hausen waren die Bewohner bereits im Freien. Nun droht dem Mieter Ärger.

Das Feuer brach gestern um kurz vor 16 Uhr aus. „Ein aktiver Feuerwehrmann, der zufällig in der Nähe war, hat die Bewohner nach draußen geholt“, berichtete am der stellvertretende Stadtbrandinspektor Frank Hanf auf Anfrage. Das Feuer war während Renovierungsarbeiten im einem Bad im ersten Obergeschoss entstanden. Die Flammen hatte sich offenbar schnell nach oben in den Dachstuhl ausgebreitet. Auch das Gebälk fing an zu brennen, auf einer Fläche von etwa drei auf drei Meter war auch die Dachhaut durchgebrannt.

Lesen Sie auch:

Stromausfall und Aufregung wegen defektem Kabel

Je ein Trupp der Brandschützer ging unter Atemschutz von innen und von außen gegen die Flammen vor. Die sicherheitshalber hinzugerufene Feuerwehr aus Heusenstamm musste nicht mehr tätig werden. Aufwendig gestalteten sich die Nachlöscharbeiten, da der gesamte Dachstuhl des Zwei-Familien-Hauses mit der Wärmebildkamera nach Glutnestern abgesucht wurde. Gegen 18.30 Uhr waren die Arbeiten schließlich beendet. Menschen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Der Schaden am Haus wird laut Polizei auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Den Offenbacher Mieter erwartet nun nicht nur der Ärger des Hausbesitzers, sondern auch eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Dachstuhlbrand in Neu-Isenburg (Mai)

Dachstuhlbrand in Neu-Isenburg

Dachstuhlbrand in Neu-Isenburg
Dachstuhlbrand in Neu-Isenburg
Dachstuhlbrand in Neu-Isenburg
Dachstuhlbrand in Neu-Isenburg
Dachstuhlbrand in Neu-Isenburg

clb/dr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion