Ehrenämter sind ihr Hobby

Adrin Shahmoradian komplettiert Team der Freiwilligen Polizeihelfer

+
Bei den regelmäßigen Dienstbesprechungen trifft sich das Team mit den Vertretern der Polizeistation Heusenstamm und des städtischen Ordnungsamts.

Ein neues Gesicht hat das Team der ehrenamtlichen Helfer im Freiwilligen Polizeidienst bekommen. Adrin Shahmoradian verstärkt künftig die nun sechsköpfige Truppe bei ihren regelmäßigen Streifengängen in Obertshausen

Obertshausen – Die ersten Erfahrungen auf Streife hat die junge Frau bereits gesammelt und bereut ihre Entscheidung nicht. Vor allem der Kontakt mit den Bürgern sei für sie eine schöne und interessante Erfahrung. „Ich war überrascht, dass die Leute sogar auf mich zukommen und sagen: ,Schön, ein neues Gesicht‘“, erzählt die 23-Jährige.

Auf den Freiwilligen Polizeidienst ist die Obertshausenerin durch einen Aufruf unserer Zeitung aufmerksam geworden, hatte sich beworben. Inzwischen hat Adrin Shahmoradian die Ausbildung zur Polizeihelferin absolviert und ist im Team angekommen. Etwa drei bis vier Stunden dauern die regelmäßigen Rundgänge der drei Frauen und vier Männer. „Bei den Dienstzeiten versuchen wir vor allem die Abendstunden und Wochenenden abzudecken, dann, wenn unsere Ordnungspolizisten nicht im Dienst sind“, erläutert Ordnungsamtsleiterin Cornelia Knoke. In ihren blauen Uniformen zeigen die Helfer in der Stadt Präsenz und sind Ansprechpartner in allen Fragen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung.

Unterwegs sind sie dabei stets in Zweierteams. „Dabei achten wir unter anderem darauf, dass Behindertenparkplätze nicht zugestellt sind, und schauen auch auf den Spielplätzen danach, dass dort keine Hundehalter mit ihren Tieren Gassi gehen“, berichtet Shahmoradian.

Bei den regelmäßigen Dienstbesprechungen trifft sich das Team mit den Vertretern der Polizeistation Heusenstamm und des städtischen Ordnungsamts.

Bei der Ausbildung, die mindestens 50 Stunden umfasst, hat die junge Frau das nötige Rüstzeug mitbekommen. Auf dem Lehrplan standen unter anderem die gesetzlichen Grundlagen, Eigensicherung und Gesprächsführung. Auch Einsätze bei Großveranstaltungen sowie die Sicherung und der Schutz von öffentlichen Anlagen liegen im Aufgabenbereich der Freiwilligen.

Doch zurück in die Praxis: „Es ist schön zu sehen, dass die Akzeptanz gegenüber dem Freiwilligen Polizeidienst da ist“, erzählt die 23-Jährige. Melden musste sie bisher noch keinen Fall, die angesprochenen Personen zeigten sich einsichtig. „Es kommt immer darauf an, wie man jemanden anspricht“, betont Adrin Shahmoradian.

Und wie kommt man auf die Idee, sich beim Freiwilligen Polizeidienst zu engagieren? „Ich möchte meine Freizeit sinnvoll gestalten“, sagt sie. Neben ihrer hauptamtlichen Tätigkeit als Teilhabeassistentin, bei der sie ein Kind mit Beeinträchtigungen im Schulalltag begleitet und betreut, engagiert sich die junge Obertshausenerin zudem bei den Maltestern als ehrenamtliche Integrationslotsin sowie bei der armenischen Diözese und Gemeinde in der Jugendarbeit. Neben ihrem Hobby, dem Ehrenamt, hält sich Adrin Shahmoradian in ihrer Freizeit auch sportlich fit.

Mit ihrem Engagement will die 23-Jährige auch Vorbild für andere sein und hofft auf mehr junge Bewerber. „Das ist eine schöne Erfahrung, die wünsche ich jedem“, sagt sie. Über diese würde sich auch Erster Stadtrat Michael Möser freuen: „Wir sind froh, auch jemand Jüngeren im Team zu haben, das erleichtert vor allem im Umgang mit Jugendlichen die Ansprache.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare