Förderzusagen in Höhe von knapp 1,8 Millionen Euro

Finanzspritze für geplantes Familienzentrum

+
Tausendfüßler-Vorsitzende Nicole Luque (von links), Monika Thon vom Förderverein der Sonnentauschule, Erster Stadtrat Michael Möser, Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid und Schulleiter Mischa Sendelbach freuen sich über die Fördermittel aus dem Kommunalen Investitionsprogramm.

Obertshausen - Mit rund 1,8 Millionen Euro fördern Land und Bund den geplanten Bau des Familienzentrums. Die Förderbescheide übergab Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid gestern an die Stadt. Von Thomas Holzamer

Grund zur Freude gab es gestern bei allen Beteiligten rund um den Bau des Familienzentrums: An dessen Kosten, die mit etwa 8,3 Millionen Euro geplant sind, beteiligen sich der Bund und das Land Hessen mit insgesamt knapp 1,8 Millionen Euro. Diese Mittel stammen aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) und sind zum einen für die im Zentrum geplante Mensa der Sonnentauschule und zum anderen für die künftigen U3-Betreuungsplätze gedacht.

Dabei sei es der Verwaltung gelungen, gleich zwei Fördertöpfe anzuzapfen, erläuterte Erster Stadtrat Michael Möser bei der kleinen Feier anlässlich der Übergabe der Förderbescheide. Dafür dankte er dem Team des Fachbereichs Planen und Bauen, das viel Arbeit investiert habe, um die Voraussetzungen beider Programme zu erfüllen. Und so konnte Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid gestern in der Turnhalle der Sonnentauschule – mit Blick auf die zukünftige Baustelle – einen Förderbescheid über 371 000 Euro überreichen, mit dem das Land den Ausbau der Ganztagsschulen unterstützt. Damit die Sonnentauschule eine solche werden kann, benötigt sie eine Mensa, erläuterte der Gastgeber, Schulleiter Mischa Sendelbach.

Mit dem Nena-Hit „99 Luftballons“ und Johannes Oerdings „Kreise“ sorgten die Kinder des Schulchores für die musikalische der Feier.

Die zweite Fördermittelzusage in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro aus stammt aus dem Topf des Bundes, der damit den Ausbau von Plätzen in der U3-Betreuung fördert. Rund 80 Stück sollen im Familienzentrum nach seiner Eröffnung 2020 entstehen. Genug um die aktuelle Warteliste auf Null zu bringen und so die angespannte Platzsituation bei der U3-Betreuung ein wenig zu beruhigen, wie Möser erläuterte. „Ich freue mich sehr, dass es mit dem Investitionsprogramm nun möglich ist, diese notwendigen Investitionen in die Betreuungsinfrastruktur von Obertshausen angemessen zu unterstützen“, verkündete die Regierungspräsidentin.

Obertshausen feiert auf der Kerb 2017: Bilder

Freude herrschte auch bei den künftigen Nutzern. „Wir haben diese Woche wirklich eine Feierwoche“, verkündete Sendelbach, dessen Schule Anfang der Woche vom hessischen Kultusminister Alexander Lorz das Zertifikat „Selbstständige Schule“ verliehen bekam. Bereits 2009 hatte die Sonnentauschule einen Antrag auf Aufnahme ins Ganztagesprogramm gestellt. Der scheiterte jedoch, da es an den nötigen Räumlichkeiten für eine Schulmensa fehlte. Nun würden mit dem Bau des Familienzentrums die notwendigen Voraussetzungen dafür geschaffen, freute sich Sendelbach. Auch Nicole Luque, Vorsitzende des Familienvereins Tausendfüßler, zeigte sich erleichtert, dass der Bau des Zentrums demnächst beginnen könne. Der Verein findet dort sein neues Zuhause und wird Träger des U3-Betreuung. „Gemeinsam wollen wir im Familienzentrum alle Generationen zusammenbringen und einen Ort für Begegnung und Kommunikation schaffen“, kündigte sie an. Für Unterhaltung der Besucher sorgten die Jungen und Mädchen des Schulchors und der Tanz AG der Sonnentauschule.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare