Freundschaft mit Caravaca weiter vertieft

+
In Caravaca gab der Jugendchor 2000 unter der Leitung von Peter Krausch auch ein Konzert im „Teatro Thuillier“.

Caravaca de la Cruz/ Obertshausen - Lothar Keller holt immer wieder die beiden Fotos hervor und zeigt auf die Radfahrer in den weißen Trikots mit ihren Maschinen an der Hand. Inzwischen hat er die Geschäfte im Hintergrund ausgemacht, eines trägt sogar noch denselben Schriftzug. Von Michael Prochnow

Die Bilder wurden 1991 geschossen, als die Sportler vom SC Stadtparlament tatsächlich die 2000 Kilometer ins spanische Caravaca de la Cruz im Fahrradsattel zurückgelegt hatten. Damals hielt sich eine 80-köpfige Gruppe aus Obertshausen in der Region Murcia auf – jetzt waren es rund 30 Mitglieder des Jugendchors 2000, die Musikschulleitung und der Ehrenvorsitzende der Sängerlust Hausen.

Seinerzeits bemühten sich der damalige Bürgermeister Robert Roth, die damalige Parlamentschefin Hildegard Bühl und zahlreiche Politiker um Gespräche mit ihren Kollegen in Caravaca mit dem Ziel, eine Städtepartnerschaft anzubahnen. Doch während der einwöchigen „Fiestas“ sind die Südländer ganz mit dem Feiern beschäftigt. Nach mehreren Besuchen von Musikgruppen aus Caravaca in Obertshausen wurde immerhin ein Freundeskreis gegründet.

Verschwisterungen sollen über Vereine wachsen

Dann war es die Vertretung der 26 000 Einwohner zählenden Kommune im Südosten der spanischen Halbinsel, die Interesse an einer offiziellen Verbindung bekundete. Bereits seit dem vergangenen Herbst liegt der von der deutschen Stadtregierung geforderte Antrag auf eine Partnerschaft vor. Jetzt wollten die Umworbenen an der Schubertstraße aber „erst einmal eine Freundschaft“, um eine Verschwisterung über Vereine und Gruppierungen wachsen zu lassen.

Die zwei Dutzend Sängerinnen und Sänger des Jugendchors weckten an den Tagen bis Palmsonntag helle Begeisterung für ihre flotten, modernen Arrangements.

Jugendchor singt im spanischen im „Teatro Thuillier“

Sie gaben ein Konzert im „Teatro Thuillier“, einem altehrwürdigen Gebäude in alten Stadtkern hinter der mächtigen Pfarrkirche San Salvador. Unter Leitung von Peter Krausch begeisterten sie mit getragenen Werken wie „September“ von „Earth, Wind & Fire“ und „You Make Me Feel Like Dancing“ von Leo Sayer.

Mit dem rockigen „Engel“ von Rammstein gewannen die Obertshausener vor allem das junge Publikum aus den Reihen des Orchesters des Konservatoriums in Caravaca. Es spielte eingangs einen Pasodoble, Werke von Andrew Lloyd Webber und Sinatras „My Way“. Auch Hits der Beatles gehören zum Repertoire des jungen, aber versierten Blasorchesters.

Die Begleitung mit vokalen Geräuschen begeistert sehr

Der Jugendchor erntete stehende Ovationen mit Titeln der Spice Girls, den Wheather Girls, Sting und Michael Jackson. Die jungen Leute schufen eigene Sätze für die Bohemian Rhapsody von Queen und ein Medley aus dem Musical Grease. Dabei beeindruckte besonders die Begleitung mit vokalen Geräuschen bei den Acapella-Vorträgen. Zuvor hatten die Musikschulleiter Dietmar Schrod und Annette Dörr mit ihren spanischen Kollegen Geschenke ausgetauscht.

Auch nach einem anspruchsvollen Klavierkonzert fortgeschrittener Studenten aus Murcia und einem Saxophon-Ensemble knüpften die Mitteleuropäer freundschaftliche Kontakte. Antonio Torrecillo, Direktor des Konservatoriums, erklärte, dass neben umfangreichen Instrumentalklassen ein Jugendchor im Angebot seines Hauses fehle. Der Pfarrer der Schlosskirche, der einst in Wesel am Rhein wirkte, wollte den Chor gleich unter Vertrag nehmen.

Die Städtebeziehung entwickelt sich positiv

Immer wieder drückten Bewohner und Besucher der Stadt ihre Anerkennung gegenüber den Sängerinnen und Sängern aus der Fast-Partnerstadt aus. Zu den Fans des Jugendchors zählen auch Bürgermeister Domingo Arranda, der die Gäste im Parlamentssaal des Rathauses empfing. Er beglückwünschte die Gäste zu ihrem Konzert, sah eine „gute Entwicklung“ der Beziehung zwischen beiden Städten.

Lothar Keller unterstrich, er werde den Antrag der Spanier für eine Städtepartnerschaft auf jeden Fall unterstützen. Die Grüße des offiziellen Obertshausen überbrachte Luis Galvez, Vorsitzender des Vereinsrings, der in der malerischen Altstadt geboren wurde.

Jugendliche knüpfen neue Kontakte in Caravaca

Klavierlehrerin Lucia Martinez Masó begleitete die Gruppe an allen Tagen ehrenamtlich und fast rund um die Uhr, bahnte Kontakte zwischen interessierten Jugendlichen an, die sich mittlerweile prima auf englisch verständigen können. Das war bei den ersten Besuchen der „Hausener Minis“ vor 20 Jahren noch nicht möglich. Manche Begegnungen kamen allerdings nicht zustande, weil der Chor im Gegensatz zu den Repräsentanten sehr idyllisch, aber außerhalb der Stadt untergebracht war.

Die Schüler und Studierenden genossen die gelassenere, südländische Lebensweise und die geballte Kultur in modern ausgestatteten Museen wie dem der ethnischen Musik im Dorf Barranda. An weiteren Treffen in Caravaca wie Obertshausen feilen Reiseleiter Robert Bedner und die neuen Freunde im Konservatorium bereits kräftig.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare