A-Jugend-Fußball

Den Gästen den Vortritt gelassen

+
Aller Facetten des Fußballs – auch ein Elfmeterschießen – erlebten die Zuschauer beim Hallenturnier des TV Hausen.

Obertshausen - Als höfliche Gastgeber erwiesen sich die A-Jugend-Fußballer des TV 1873 Hausen. Bei ihrem mit zwölf Mannschaften besetzten Turnier der Jahrgänge 1995 und 1996 in der Rodauhalle ließen sie den eingeladenen Teams den Vortritt und begnügten sich mit den Plätzen elf und zwölf.

Trainer Torsten Reuther-Einschütz hatte zwei Gruppen ins Turnier geschickt, um möglichst vielen Aktiven Spielpraxis in der Winterpause zu ermöglichen. Kamen die Spieler des Teams eins in ihrer ersten Begegnung gegen die SG Nieder-Roden noch mit 0:5 unter die Räder, steigerten sie im Laufe des Turniers ihren Zusammenhalt in der Abwehr und ließen nur noch wenige Chancen zu. Lediglich einmal musste der Torhüter gegen den späteren Turniersieger TGS Jügesheim hinter sich greifen, ebenso wie beim engagiert ausgetragenen Spiel gegen den zweiten des Wettbewerbs, der SSG Gravenbruch.

Gegen die JSG SooNahe, einer Jugendspielgemeinschaft dreier Gemeinden aus dem Landkreis Bad-Kreuznach in Rheinland-Pfalz, reichte es gar zu einem 0:0. In einem an Torszenen reichen Stadtderby trennten sich die zweite Mannschaft des TV Hausen und das Team des FC Teutonia Hausen 1:1. „Wir organisieren fast jedes Jahr ein Turnier für unterschiedliche Altersstufen“, informierte Jugendabteilungsleiter Roland Lang, der gemeinsam mit Jugendtrainer Torsten Reuther-Einschütz bereits im Oktober mit den Vorbereitungen begonnen hatte. „Zwei rote Karten sind bei einem Turnier mit zwölf Mannschaften nicht außergewöhnlich“, freute sich Kai Nehler, der zusammen mit Adrian Reh und Markus Ehrhardt die Partien pfiff, über den entspannten Nachmittag.

Offenbacher Stadtmeisterschaften 2015

Offenbacher Stadtmeisterschaften 2015

Den Siegerpokal konnte die Mannschaft der TGS Jügesheim in Empfang nehmen, die als einziges Team des Turniers alle Spiele der Vorrunde gewann und auch das beste Torverhältnis aufwies. Über die Zwischenstation Halbfinale, in dem der TSV Lämmerspiel trotz zahlreicher Torchancen auf beiden Seiten, knapp mit 1:0 besiegt wurde, zeigten die Jügesheimer im Endspiel mit einem souveränen 4:0 der SSG Gravenbruch ihre Grenzen auf. Im Spiel um Platz drei setzte sich der TSV Lämmerspiel mit 3:2 gegen den SC 1953 Steinberg durch.

peba

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare