Wer ist Gast am Futterhaus?

+
Zu den Gästen an hiesigen Futterhäuschen gehören auch Rotkehlchen.

Obertshausen - Die Gruppe Obertshausen im Naturschutzbund Deutschland (Nabu) nimmt an der ersten „Stunde der Wintervögel“ teil, zu der der Nabu für dieses Wochenende aufgerufen hat. Von Karl-Heinz Otterbein

Gleichzeitig wirbt der Obertshausener Nabu-Vorsitzende Peter Erlemann auch bei den Bürgerinnen und Bürgern für die Teilnahme an laut Nabu „Deutschlands größter Vogelzählung“.

Die Teilnehmer an der Zählung sollten in der Zeit von Freitag bis Sonntag die „gefiederten Freunde“ im Garten oder vom Balkon aus beobachten und dem Nabu melden, was sie im Laufe einer Stunde entdecken konnten.

„Im Mittelpunkt stehen dabei die Vogelarten, die auch bei Schnee und Kälte bei uns ausharren oder unsere Regionen als Wintergäste besuchen“, erläuterte Erlemann gegenüber unserer Zeitung. „Der Nabu erwartet aus den Beobachtungen neue Erkenntnisse unter anderem darüber, welche Arten Gäste am Futterhaus sind und wie sich der Klimawandel schon heute auf die Vogelwelt im Winter auswirkt“.

Doppelzählungen vermeiden

In Bayern organisiere der Landesbund für Vogelschutz (LBV) die Stunde der Wintervögel bereits zum sechsten Mal. Schon die ersten Jahre hätten interessante Ergebnisse gebracht. So seien überraschend viele und zunehmend mehr Zugvögel gemeldet worden, die sich offenbar wegen der immer milderen Winter den Zug in den Süden sparten.

Erlemann zufolge sollten sich die potentiellen Zählerinnen und Zähler einen Platz suchen, von wo aus sie gut beobachten könnten. Die Beobachter sollten von jeder Art die maximale Anzahl der Vögel notieren, die sie im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachten konnten. Das vermeide Doppelzählungen.

Laut dem Nabu-Vorsitzenden können die Zähler ihre Beobachtungen auf der Internetseite online registrieren lassen und aktuelle Ergebnisse erfahren. Oder sie können ihre Daten telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157115 melden. Unter allen Teilnehmern verlose der Nabu deutschlandweit wertvolle Preise.

„Wer möchte, kann seine Beobachtungen auch mir mitteilen“, sagte Erlemann, der unter der Rufnummer 06104/72472 zu erreichen ist. „Ich leite die Ergebnisse dann weiter.“ Erlemann erläutert Interessierten auch die Aktion.

Weitere Informationen und Material rund um das Thema Vögel im Winter, darunter Steckbriefe vieler Arten, sind dem Nabu-Vorsitzenden zufolge auf der Aktions-Internetseite zu finden.

Meldeschluss zur Teilnahme an den Verlosungen ist der 17. Januar.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare